Studie: Social Media @B2B

Social Media Nutzung in der B2B Kommunikation

Die aktuellste Auflage der Althaller-Studie „Social Media Nutzung in der B2B Kommunikation“ wurde in enger Kooperation mit »OBSERVER« durchgeführt und liefert wertvolle Insights zur erfolgreichen Nutzung der Social Media Kanäle für Ihr Unternehmen. Holen Sie sich jetzt hier kostenlos die Management Summary.

    Download

    Mit der Übermittlung Ihrer persönlichen Daten erklären Sie sich einverstanden, Informationen von "OBSERVER" zu erhalten.

     

    YouTube

    By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
    Learn more

    Load video

    Social Media in der B2B-Kommunikation 2022: Zwischen Mut und Lücke

    Studie belegt: Laissez faire nimmt als Führungsstil an Bedeutung zu – Mitarbeiter erhalten mehr Verantwortung – auch in der Social Media Kommunikation

    Vor allem die IT & Telekommunikationsbranche sowie Beratungs- und Energieunternehmen setzen auf Corporate Influencer. Und das Social-Media Führungsverhalten in B2B-Unternehmen verändert sich. Das sind nur zwei der aktuellen Ergebnisse der neuesten Studie des „Erste Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation“.

    Weitere zentrale Erkenntnisse

    • Corporate Influencer sind weiter auf dem Vormarsch. Vor allem die IT- & Telekommunikationsbranche befürwortet in hohem Masse, dass ihre Mitarbeiter für ihr Unternehmen social kommunizieren. Allen voran kooperativ und laissez faire geführte Unternehmen fördern ihre Mitarbeiter dahingehend und befürworten Corporate Influencer, wobei 25 Prozent der laissez faire Unternehmen die Entscheidung, sich hier zu engagieren, ihren Mitarbeitern überlassen.

    • Bei der Frage, welche Inhalte über Instagram kommuniziert werden, legen erstmals externe Quellen an Bedeutung zu – in den letzten Jahren war das Gegenteil der Fall. Bei YouTube sind dagegen (fachliche) Präsentationen in der B2B-Kommunikation auf dem Vormarsch, während der Content bei LinkedIn weiter fachlicher – und sogar verlegerischer wird.

    • Die Zusammenarbeit mit externen Agenturen wird für B2B-Unternehmen immer wichtiger: 18 Prozent der Unternehmen holen sich externe Kompetenz, um strategischer und damit nachhaltiger zu werden und so ihre Kanäle besser, effektiver und zielgruppengenauer zu bespielen.

    Die zwölfte Studie „Social Media in der B2B-Kommunikation: Zwischen Mut und Lücke“ deckt mit ihren Kooperationspartnern Observer in Österreich und Künzlerbachmann in der Schweiz den gesamten DACH Raum ab. Im Rahmen der einzigen Langzeitstudie im deutschsprachigen Raum werden jährlich konkrete Fragen von Seiten der B2B-Kommunikation beantwortet, um Trends, Tendenzen und strategische Erfolgsfaktoren feststellen zu können.

    An der diesjährigen Umfrage nahmen 750 Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Die Befragten sind vor allem Marketing- und PR-Manager, Geschäftsführer und Bereichs- oder Abteilungsleiter. Grundlage der Studie ist eine Online-Befragung, die von Anfang Juni bis Mitte August durchgeführt wurde. Die Teilnahme an der Studie findet branchenübergreifend und unabhängig von der
    Unternehmensgröße statt.

    Langzeitstudie: Aktuelle Veränderungen in der B2B-Social-Media-Kommunikation

    Bis zum 8. August können Unternehmen über diesen LINK bei der neuesten Datenerhebung für die DACH-Langzeitstudie „Social Media in der B2B-Kommunikation“ mitmachen. Alle Teilnehmer sichern sich den kostenlosen Erhalt der Ergebnisse ab Mitte September. 

    Die einzige Langzeitstudie zur Untersuchung der Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen geht heuer bereits im zwölften Jahr an den Start. Die Ergebnisse werden 2022 besonders interessant: So fließen die Veränderungen des Nutzungsverhaltens durch den Homeoffice-Trend, durch Remote-Arbeitsmodelle oder durch das Phänomen der „Great Resignation“ ein – und es wird sich zeigen, inwieweit diese dauerhafter Natur sind. Die Resultate und Vergleichs-möglichkeiten der Studie geben Unternehmen aller Wirtschafts-bereiche und Größenordnungen Orientierung und Entscheidungshilfen zur künftigen Planung ihrer Social-Media-Strategien und -Budgets.

    Im Kern der Studie stehen Veränderungen, die sich im Nutzerverhalten der Social-Media-Kanäle in der B2B-Branche ergeben haben. Gerade das Alleinstellungsmerkmal eines Datenvergleichs über den Zeitraum von zwölf Jahren hinweg bietet B2B-Unternehmen und Kommunikationsentscheidern im DACH-Raum die Möglichkeit, ihr eigenes Social-Media-Nutzungsverhalten konkret zu analysieren, sich mit dem richtigen Kommunikationsmix von Marktbegleitern abzu-grenzen und Trends in der Nutzung digitaler Kommunikations-werkzeuge auf Grundlage valider Datenauswertung richtig einzuordnen und umzusetzen.

    Corona-Pandemie sorgte bereits im letzten Jahr für große Veränderungen – bleibt es dabei?

    Seit Pandemie-Beginn hat sich Social Media für viele Unternehmen zu einem effektiven Werkzeug entwickelt, um dem Fachkräftemangel erfolgreich entgegenzuwirken, also Arbeitnehmer langfristig zu binden und sich im Sinne eines strukturierten Employer Brandings als attraktive Arbeitgeber-marke zu positionieren. Wie sich dies nun weiterentwickelt, wird ein weiterer Schwerpunkt der diesjährigen Erhebung sein.

    Folgende Schlüsselfragen stehen für die Langzeitstudie des „Erster Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation“ daher im Fokus:

    • Wie hat sich die Social Media Nutzung im vergangenen Jahr weiterentwickelt?
    • Welche Trends und Entwicklungen zeichnen sich nun ab oder etablieren sich?
    • Welche Erwartungen stellt die B2B-Community an ihre Social Media Präsenz?

    „Mit der Pandemie sowie den coronabedingten Folgen haben wir zum ersten Mal wirklich tiefgreifende Veränderungen in der Nutzung von Social-Media-Kanälen festgestellt. 2022 wird zeigen, wie langanhaltend diese Veränderungen sind und ob sich Kanäle wie TikTok weiter etablieren konnten“, so Jacqueline Althaller, Gründerin des Arbeitskreises und Initiatorin der Studie.

    Rückblickend auf die Ergebnisse des letzten Jahres erläutert die Kommunikationsexpertin: „Ein großer Trend im letzten Jahr war es, die eigenen Mitarbeiter zu Unternehmensbotschaftern aufzubauen; vielen B2B-Unternehmen ist das unserer Erfahrung nach aber noch nicht gelungen – es wird nun spannend zu sehen, wie sich das in den Studienergebnissen widerspiegelt. Mit Hilfe von erfahrenen und medienaffinen Studienpartnern wollen wir, unsere Teilnehmerzahlen in diesem Jahr noch einmal deutlich steigern und freuen uns über jeden, der sich aktiv beteiligt!“

    Die neue exklusive Kooperation mit »OBSERVER« hebt das Potenzial noch einmal für Österreich an. Wie auch im letzten Jahr wird die Studie in der Schweiz durch die KünzlerBachmann Directmarketing AG unterstützt.

    TEILNEHMEN

    YouTube

    By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
    Learn more

    Load video