Recherche Scout

Für gewöhnlich versenden PR-Unternehmen Aussendungen und erhalten so die Gelegenheit, über Journalisten in den Medien zu landen.

Die Internetplattform RechercheScout dreht den Spieß um. Journalisten und Blogger können dort Experten sowie Unternehmen für Recherchegespräche und Interviews finden.

Journalisten erhalten so qualitative Inputs und neue Gesprächspartner, ohne selbst viel Aufwand betreiben zu müssen.

PR-Schaffende haben im Gegenzug die Möglichkeit, Journalisten frühzeitig mit qualifizierten Inhalten bei ihrer Recherche zu unterstützen und so selbst in den Medien zu landen.

Eine klassische Win-win-Situation, deren Ausgangspunkt RechercheScout.com bildet.

"Uns beim »OBSERVER« hat RechercheScout von Anfang an gefallen. Man könnte das Modell auch mit dem Titel „predictive PR“ beschreiben. Durch das Tool werden Informationen angeboten und aufbereitet, noch bevor ein Journalist danach gefragt hat. Damit erhöht sich wohl auch die Qualität der Informationen und es erleichtert das Leben der Journalisten erheblich. Ein geniales Modell."
Florian Laszlo CEO »OBSERVER«
"Unser Tool könnte man als das Tinder der Kommunikationsbranche bezeichnen. Wir bringen die Journalisten und die Kommunikationsverantwortlichen zusammen, die einander finden sollten. Ob sie dann miteinander eine Beziehung aufbauen, bleibt ihnen überlassen. Die Hoheit zu entscheiden, etwas zu nutzen oder nicht, bleibt weiterhin beim Redakteur."
Martin Fiedler Gründer Recherchescout
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Bereits 2015 starteten »OBSERVER« und RechercheScout eine strategische Partnerschaft.

Anfangs ging es darum, die Münchner Medienkontakt-Plattform am österreichischen Markt erfolgreich zu etablieren.

Jetzt integriert Österreichs führender Medienbeobachter das Tool in sein Portfolio und entwickelt es weiter.

Die jeweiligen Journalisten-Anfragen werden nach einem intelligent entwickelten Matching-System an die relevanten Kommunikatoren in Unternehmen, Verbänden und Vereinen weitergeleitet.

Die Anfragen sind für andere Journalisten nicht sichtbar.