Zweiter Tag des Qualitätsjournalismus am 4. Mai

12

April

2012

Key-Note-Speaker ist Wolfram Weimer, Gründer des Magazins „Cicero“.

Bereits zum zweiten Mal veranstaltet der VÖZ am 4. Mai ab 9.30 Uhr gemeinsam mit dem Manstein Verlag den „Tag des Qualitätsjournalismus“ in Wien. In zeitlicher Nähe zum Internationalen Tag der Pressefreiheit wird beim Symposium das Thema Qualität in Journalismus und Medien erörtert. Den Auftakt zum Symposium in der Sky Lounge der Wirtschaftskammer Österreich in der Wiedner Hauptstraße  63, bildet eine Key Note von Wolfram Weimer, Gründungsherausgeber des Magazins „Cicero“. Der deutsche Journalist und Buchautor gründete 2004 das „Magazin für politische Kultur“, das er auch bis 2010 herausgab. Weimer war ebenfalls Chefredakteur des Nachrichtenmagazins „Focus“.

Darüber hinaus diskutieren – unter der Moderation von Esther Mitterstieler, stellvertretende Chefredakteurin des „WirtschaftsBlatt“ – die Chefredakteuere Helmut Brandstätter („Kurier“), Alexandra Föderl-Schmid („Der Standard“), Michael Lang („APA“), Christian Ortner („Vorarlberger Nachrichten“) und Christian Rainer („Profil“) mit dem Kommunikationswissenschaftler Matthias Karmasin zum Thema: Wie stark beeinflussen ökonomische Zwänge den Redaktionsbetrieb?

Wer schafft Qualität?

Eine zweite Diskussionsrunde mit Martin Blank, Geschäftsführer und Programmdirektor von „Servus TV“ und den Chefredakteuren Fritz Dittlbacher („ORF“), Michael Fleischhacker („Die Presse“) und Andreas Koller (stv. CR „Salzburger Nachrichten“) geht unter der Leitung von „Horizont“-Chefredakteur Sebastian Loudon gemeinsam mit dem Präsidenten der Nationalbank Claus J. Raidl und dem Wiener Kommunikationswissenschaftler Hannes Haas der Frage nach: Wer schafft Qualität und Public Value? Der VÖZ setzt mit diesem Symposium eine Initiative zur Qualitätsförderung. Der Verband folgt dabei der Überzeugung, dass redaktionelle Qualität das wesentliche Kriterium ist, durch das sich Kaufzeitungen und Kaufmagazine im Wettbewerb von anderen Medienangeboten unterscheiden. 

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch wegen der begrenzten Teilnehmerzahl notwendig und unter wm@voez.at bis 26. April 2012 erbeten.

Kommentar hinterlassen