Wissenschaftsminister Töchterle vergibt am 8. Juni den PRVA-Wissenschaftspreis 2011

01

Juni

2011

Die insgesamt 41 eingereichten Abschlussarbeiten zum PR-Wissenschaftspreis beeindrucken dieses Jahr durch ihre innovativen Ideen.

Um den hohen Anspruch der Public Relations in Österreich zu stützen, sowie das Zusammenspiel von Wissenschaft und Praxis zu fördern, vergibt der Public Relations Verband Austria (PRVA) seit 1993 jährlich den Österreichischen Wissenschaftspreis für Public Relations. Finanziert wird der Preis vom Wissenschaftlichen Senat des PRVA, dem 15 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft angehören. In diesem Jahr haben insgesamt 41 Studierende an Universitäten und Fachhochschulen ihre Arbeiten in den drei Kategorien (Masterthesen an Universitätslehrgängen, Diplom-/ Masterarbeiten an Fachhochschulen, Diplom- / Magister- / Masterarbeiten an Universitäten) eingereicht. Wissenschaftlich untersucht wurden unter anderem PR und Ethik, Storytelling, PR-Strategien, Internationale Beziehungen, PR und Fusionen, Litigation für Manager, Web 2.0, Kommunikations-Controlling und interkulturelle PR. „Dieses Jahr haben die Studierenden spannende Nischenthemen gefunden, die zum Teil noch nicht beforscht sind“, sagt der Wissenschaftliche Delegierte des PRVA Franz Bogner,  „Die eingereichten Arbeiten geben starke Impulse für die Weiterentwicklung der PR in Theorie und Praxis.“

Hochrangige Fachjury

Eine Expertenjury, bestehend aus Prof. Dkfm. Franz Bogner (Wissenschaftlicher Delegierter des PRVA), Dr. Sylvia Ettl-Huber (Internationales Journalismus Zentrum der Donau-Universität Krems), Ao.Univ.-Prof. Benno Signitzer (Institut für Kommunikations-wissenschaft, Universität Salzburg) und Prof. Peter Szyszka (Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien, PRVA-Stiftungsprofessur), hat insgesamt zehn Arbeiten prämiert. Ausgezeichnet wurden Abhandlungen, die einerseits den wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht werden und zugleich hohe Praxisrelevanz aufweisen.

Die Verleihung des 18. Wissenschaftspreises für Public Relations findet am Mittwoch, dem 8. Juni 2011, um 18 Uhr in der Raiffeisen Zentralbank, Sky Conference (14. Stock), Am Stadtpark 9, 1030 Wien, statt. Die Begrüßung übernehmen Walter Rothensteiner, Vorsitzender des Vorstandes der RZB und Mitglied des Wissenschaftlichen Senats, und Hans Haider, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Senats des PRVA. Daraufhin folgt ein Statement zum Thema „Schein und Sein an unseren Hochschulen“ von Karlheinz Töchterle, Bundesminister für Wissenschaft und Forschung. Durch die Preisverleihung führt Franz Bogner, der die PreisträgerInnen in Form von Kurzinterviews zu Wort kommen lässt. Nach der Überreichung der Urkunden spricht PRVA-Präsidentin Ingrid Vogl Schlussworte zum Thema „PR braucht Wissenschaft“. Überreicht werden die Preise von Karlheinz Töchterle, Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, und dem Wissenschaftliche Senat des PRVA, der heuer ein Preisgeld in der Höhe von insgesamt 5.500 Euro vergibt.

Kommentare zu diesem Artikel

no comment?

Kommentar hinterlassen