Wetterfrösche am Wilden Kaiser

01

Oktober

2007

Online-Clipmanager beim ersten Treffen der Wetterfrösche. Die Agentur pro.media lud alle deutschtsprachigen TV-Meteorologen nach Ellmau am Fuße des Wilden Kaiser zum Gipfeltreffen der Quotenkaiser – erfreut sich doch das Wetter größter Aufmerksamkeit und liebgewonnenener Kritik ob der Präzision.
Neben dem vergnüglichen Get together wurde auch gearbeitet. So standen umfangreiche Außenaufnahmen am Wilden Kaiser auf dem Programm. Interessiert verfolgten die Meteorologen einen Vortrag über die wirtschaftliche Bedeutung des Wetters und die Möglichkeit der Absicherung über handelbare Zertifikate.

 

.l. Stanglwirt-GF Richard Hauser, Gipfeltreffen-initiator Thomas Weninger (pro.media kommunikation), RTL-Wetterfrosch Christian Häckl und Wilder Kaiser Obmann Peter Landlinger

35 Millionen potentielle Quote

Die anwesenden Wetterfrösche standen für eine potentielle Reichweite von 35 Millionen Zusehern, die unter anderem Bilder vom Aprilwetter am Wilden Kaiser bekommen haben. Mit den Wettermoderatoren von ORF, ARD, ZDF, RTL, NTV, ATV, SWR, MDR, Schweizer Fernsehen und Deutschem Wetterfernsehen waren alle namhaften Stationen vertreten.

Isabella Krassnitzer (ORF) kürte als Vorsitzende der 10köpfigen Fachjury die „Beste Wetterpräsentation im deutschsprachigen Fernsehen“. RTL obsiegte in einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem ORF. In der Jury-Begründung hieß es auszugsweise: „Die Wetterprognosen auf RTL sind grafisch top. Christian Häckl und Maxi Biewer sind als Moderatoren echte „Bringer“, die die Vorhersagen mit ihren Moderationen unverwechselbar und originell machen. Information kommt dabei keineswegs zu kurz und laut Test stimmen die Prognosen überdurchschnittlich oft!“

Maxi Biewer und Christian Häckl nahmen den von Rübezahl-Wirt Gerhard Salvenmoser aus Wurzelholz geschnitzten „Frosch Felix“ mit Freude entgegen.

 

Trophäe Wetterfrosch Felix

Clipmanager für die Wettfrösche und Fortsetzung folgt

Ein hochkarätiges Event für den gesamten deutschsprachigen Raum bringt auch eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Region Wilder Kaiser (Ellmau, Going, Scheffau, Söll). Der »OBSERVER« als Österreichs größter Medienbeobachter ist da der logische Partner, um die Medienresonanz international zu erfassen und zu dokumentieren.

Für aktive Gemeinden, insbesondere im Tourismus, ist die Dichte der beobachteten Medien eine wichtiger Gradmesser. Nur mit der Beobachtung von regionalen Medien, Gratiszeitungen und Fachmedien steht Gemeinden, Regionen und Betrieben im Tourismus ein valides Bewertungsinstrument zur Verfügung.

Fortsetzung folgt

Wegen des großen Erfolges freuen sich die Wetterfrösche schon über eine Fortsetzung der Gespräche beim 2. Treffen der Wetterfrösche. Die Anstrengungen vor der Kamera werden noch verstärkt um den 2. Felix in Österreich behalten zu können. Andreas Jäger von ATV bleibt als prominenter heimischer Wetterfrosch ein Kandidat.

 

Stangl-Wirt Balthasar Hauser gab den Wetterfröschen wie Andreas Jäger von ATV Unterschlupf für das Gipfeltreffen

Kommentar hinterlassen