Bundeswettbewerbsbehörde hat doch etwas gegen geplante Gratiszeitungsholding

01

November

2008

Rekurs. Die Bundeswettbewerbsbehörde legt gegen die Gratiszeitungsfusion Moser/Styria Rekurs ein.
Erst Mitte September hatte das Kartellgericht seinen Segen zum gemeinsamen Gratiswochenzeitungsring von Styria Medien AG und Moser Holding gegeben. Kurz vor Ende der Einspruchsfrist hat allerdings die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) nun Rekurs gegen den Entscheid des Kartellgerichts in erster Instanz eingelegt. Der Grazer Medienkonzern (Kleine Zeitung, Die Presse, Wirtschaftsblatt) und die Mutter von „Tiroler Tageszeitung“ und „Oberösterreichischer Rundschau“ wollen ihre Gratistitel zu einem ganz Österreich abdeckenden Ring zusammenschließen. Nun müssen sich Moser Holding und Styria mit der zweiten Instanz im Kartellverfahren befassen. Generell rechnen die Beteiligten mit einem Zeitverlust von etwa zwei Monaten. Der neue Gratistitel-Ring wird Schoaß Angaben zufolge nicht anderen Gratismedien Konkurrenz machen, sondern hat vor allem die „Kronen Zeitung“ im Visier.

Kommentar hinterlassen