Wer gewinnt die Auszeichnung Kommunikator/Kommunikatorin des Jahres 2013?

02

Oktober

2013

Der Public Relations Verband Austria (PRVA) lädt zum Online-Voting unter. Fünf Kandidaten stellen sich der Wahl.

Eine Jury aus namhaften Kommunikationsexperten und Medienvertretern stellte am 12. September eine Nominierungsliste von fünf Persönlichkeiten zusammen. Zur Wahl für die Auszeichnung stehen: David Alaba, Cecily Corti, Christian Kern, Johanna Rachinger, Max Schrems. Interessierte Personen können ab heute, Montag 30. September, 10.00 Uhr auf www.prva.at ihrer Favoritin/ihrem Favoriten ihre Stimme geben. Das Ergebnis der Online-Wahl wird erst am 20. November im Rahmen der PR-Gala im Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien bekanntgegeben. Zum 18. Mal vergibt der Public Relations Verband Austria (PRVA) an eine Person des öffentlichen Lebens die Auszeichnung „Kommunikator bzw. Kommunikatorin des Jahres“. Mit diesem Titel soll eine Persönlichkeit geehrt werden, die durch ihre herausragende kommunikative Leistung auf gesellschaftspolitisch relevante Themen aufmerksam macht und vorwiegend in Österreich agiert. Unter www.prva.at kann bis Montag, 14. Oktober 2013 (24.00 Uhr) öffentlich mitgestimmt werden.

Der Wahl zum/zur Kommunikator/in des Jahres 2013 stellen sich (in alphabetischer Reihenfolge):

David Alaba, Fußballer

Der österreichische Fußballer tritt in der Öffentlichkeit selbstbewusst, jedoch als Teamplayer und ohne Starallüren auf. Er kommuniziert frisch, authentisch und ungezwungen. David Alaba schafft es durch seine Schlagfertigkeit, eine Identifikationsfigur für die Jugend zu verkörpern und konterkariert klassische österreichische Vorurteile.

Cecily Corti, Obfrau „Vinzenzgemeinschaft St. Stephan“, Leiterin VinziRast-Corti Haus

Die Erfinderin der VinziRast überzeugt seit Jahren durch zweckorientierte, herausragende Kommunikationsfähigkeiten. Dadurch gelingt es Cecily Corti, ihr soziales Engagement in konkrete Projekte umzusetzen und diese auch durchzuhalten. Mit ihrem neuesten Haus „Vinzi-Rast mittendrin“, das aus der „Uni brennt“-Bewegung entstand, initiiert sie außerdem die Kommunikation zwischen Studierenden und Obdachlosen, die das Haus gemeinsam bewohnen.

Mag. Christian Kern, Vorsitzender des Vorstandes ÖBB-Holding
Dem ÖBB-Chef gelang es durch eine breit angelegte Kommunikationsstrategie das Image der ÖBB positiv zu verändern und dem Unternehmen erstmalig eine passende Corporate Identity zu geben. Selbst sehr kommunikationsstark, sich der strategischen Bedeutung und Wirkung professioneller Kommunikationsarbeit voll bewusst, kann sich daher auch im Umfeld von Christian Kern, intern und extern, hochqualitative und kreative Kommunikationsleistung entwickeln.

Dr. Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek

Der Leiterin der ÖNB ist es gelungen das „Haus der Stille“ zum „Haus der Kommunikation“ weiter zu entwickeln.  Johanna Rachinger hat die altehrwürdige Institution in das 21. Jahrhundert gebracht und sie als Ort der Kommunikation und des Austausches positioniert. Visionäre Projekte, wie z.B. „Austrian Books Online“ das Digitalisierungsprojekt in Kooperation mit Google, kommuniziert sie überzeugend und professionell.

Mag. Max Schrems, Sprecher von Europe-v-facebook.org

Der offizielle Beschwerdeführer und Sprecher der Gruppe „Europe versus Facebook“ wurde zur Symbolfigur einer neuen, jungen Generation von Datenschützern – nicht nur in Europa. Er prangert den legeren Umgang mit Datenschutz in den neuen Medien an. Eloquent, sachlich und pointiert, argumentiert er die Kritikpunkte und erklärt den Beschwerdeprozess. Max Schrems trifft damit nicht nur den Ton seiner Netzgeneration.

Die Jury, unter dem Vorsitz von Daniela Enzi (Geschäftsführerin EG-WertInvest) diskutierte nach einem transparenten Prozedere. In die Jury eingebracht haben sich die Kommunikationsexperten Peter Filzmaier (Politik- und Kommunikationswissenschafter), Hannes Haas (Kommunikationswissenschafter am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien), Wolfgang R. Langenbucher (Vorsitzender PR-Ethik-Rat), die Journalisten Michaela Knapp (Ressortleiterin Kultur und Lifestyle „FORMAT“), Andreas Koller (stv. Chefredakteur „Salzburger Nachrichten“), Sebastian Loudon (Herausgeber „Bestseller“ und „Horizont“) und Petra Stuiber (Ressortleiterin Chronik, Chefin vom Dienst „Der Standard“), sowie vom PRVA, Andrea Winter (PRVA-Generalsekretärin; Österreichisches Rotes Kreuz) und PRVA-Präsidentin Ingrid Vogl (Selbständige Kommunikationsberaterin).

Die Auswertung des Online-Votings bleibt bis zur Verleihung der Auszeichnung „KommunikatorIn des Jahres 2013“ im feierlichen Rahmen der PR-Gala geheim. Die Gala findet am 20. November im Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien statt und beinhaltet zusätzlich die Ehrung des österreichischen Staatspreises Public Relations.

130912-PRVA-Gruppenfoto-4950_300dpi

Die Jury zum Kommunikator/in des Jahres 2013: Sebastian Loudon, Petra Stuiber, Michaela Knapp, Ingrid Vogl, Daniela Enzi, Andrea Winter, Hannes Haas (Nicht im Bild: Peter Filzmaier, Andreas Koller und Wolfgang R. Langenbucher).

Kommentar hinterlassen