Gegenentwurf zu Hochzeitsmagazinen.Die Leser des neuen Magazins zum Thema „Scheidung“ erwartet ein informatives, positives und lösungsorientiertes Lesevergnügen auf der Basis seriös recherchierter Fakten, verfeinert mit persönlichen Meinungen ausgesuchter Kolumnisten und Reportagen mitten aus dem Leben.
„Jede zweite Ehe wird in Österreich geschieden“, erklärte DI Winfried Eberl, Verlagsleiter des Österreichischen Agrarverlags, bei der Präsentation des neuen Magazins „Scheidung“. „Dabei bleiben 20.000 Scheidungswaisen jährlich über, 70 Prozent von ihnen sind noch minderjährig. Das heißt enorm viele Menschen sind von der Thematik betroffen. Für uns als Verlag – der sich mit Lebensthemen in den Bereichen Emotionen, Lebensfreude, genussvolles Leben, nachhaltiger Umgang mit Natur und Umwelt und Gesundheit beschäftigt – ein brisantes Thema, dem wir mit dem neuen Magazin „Scheidung“ und dem eigenen Online-Magazin www.ent-scheidung.at Rechnung tragen.“ In „Scheidung“ kommen erstmals in Österreich und im deutschsprachigen Raum renommierte Rechtsanwälte, Richter, Mediatoren, Psychologen, Betroffene zu Wort kommen und rechtliche Informationen mit psychologischen Komponenten qualitätsvoll vereint werden. Die Leser erwartet ein informatives, positives und lösungsorientiertes Lesevergnügen auf der Basis seriös recherchierter Fakten, verfeinert mit persönlichen Meinungen ausgesuchter Kolumnisten und Reportagen mitten aus dem Leben.

Wissenschaftlich unterlegt

Grundlage für die Gründung des neuen Zeitschriftentitels ist auch eine brandaktuelle Online-Umfrage über die Auswirkungen von Trennungen und Scheidungen auf Familien und Kinder in Österreich. Die Umfrage zeigt deutlich: Es fehlt die Kommunikation! 88 Prozent sehen in der falschen oder fehlenden Kommunikation das Scheitern einer Ehe. Danach reiht sich mit 63 Prozent die Eifersucht. Unterschiedliche Werte und schlechter Sex halten beinahe 60 Prozent der Befragten als Auslöser, warum Ehen in Brüche gehen. Mittels einer Rankingbefragung und Drop-Down-Elementen wurden die Teilnehmer gebeten die Gründe zuzuordnen, warum Partner zusammenbleiben: An der ersten Stelle werden mit 45 Prozent die Kinder genannt und mit 33 Prozent „aus Liebe“ angegeben. An den dritten Platz werden mit 25 Prozent „finanzielle Gründe“ gereiht. Auffallend, dass erst am letzten Platz der „perfekte Sex“ steht. Die Befragung mittels eines semantischen Differentials zeigt, dass eine auffallend starke Verbundenheit (über 80 Prozent) der Begriffe „Ehe“ und „Lebensgemeinschaft“ mit den Begriffen „Vertrauen“ und „Harmonie“ besteht. Auf die Frage, welche Themenbereiche wichtig sind, wurden mit 88 Prozent Themen rund um Kinder angegeben. Fast gleich auf mit 85 Prozent psychologische und mit 83 Prozent soziale Aspekte. Über zwei Drittel nannten rechtliche Aspekte. Beinahe die Hälfte der Befragten (49 Prozent) wünschen sich Themen rund um „neue Partnerschaften“. Promi-Artikel, also Klatschberichterstattung werden nur von 5 Prozent der Befragten gewünscht.

Tipps in bewegten Zeiten

Mit „Scheidung“ wollen die Macher ihre Leser dazu einladen, sich mit den Themen Familie, Partnerschaft, Beziehungen und Veränderungen in diesen Bereichen aus verschiedenen Perspektiven auseinanderzusetzen und aufklären, wie man trotz des Mythos toleranter mit sich selbst und anderen Menschen umgehen kann. Chefredakteurin Evelyne Huber erklärt: „Jeder, der etwas Großes erreicht hat, ist häufig auch groß gescheitert. Erfolgreiche Beziehungsarbeit zeichnet sich durch Niederlagen aus und birgt stets die Chance zu einem Neubeginn in sich. Vorausgesetzt, man weiß, wo es wirklich hingehen soll, wo man sich Hilfe und Tipps von Experten und Betroffenen holen kann und wie seine Rechte aussehen.“

Österreichischer Agrarverlag
Redaktion „Scheidung“
Chefredakteurin Evelyne Huber
Sturzgasse 1a
A-1140 Wien
Tel.: 01/98177-150
E-Mail: e.huber@agrarverlag.at
Web: www.agrarverlag.at

Kommentar hinterlassen