Prof. Claus Gatterer-Preis 2013 geht an Nina Horaczek von der Stadtzeitung Falter

21

Mai

2013

Eine so genannte Ehrende Anerkennung ergeht an Saskia Jungnikl von „Der Standard“.

Der diesjährige Prof. Claus Gatterer-Preis für sozial engagierten Journalismus des Österreichischen Journalisten Club – ÖJC geht an die „Falter“-Redakteurin Mag. Nina Horaczek für ihre konsequente Aufbereitung von gesellschaftspolitischen und sozial relevanten Themen. Die „Ehrende Anerkennung“ wurde von der Jury der „Standard“-Redakteurin Saskia Jungnikl für ihren Beitrag „Papa hat sich erschossen“ erschienen am 23./24. März in der Tageszeitung „Der Standard“ vergeben.

Mag. Nina Horaczek wurde 1977 in Wien geboren. Erste Erfahrungen sammelte sie beim „Kurier“, im „Standard“ und in den „Salzburger Nachrichten“. Die Politologin und Journalistin fällt durch ihre „besonders einfühlsame Arbeitsweise mit Menschen auf, bleibt dabei aber in ihrer Berichterstattung völlig neutral. Diese Kunst eröffnet einen neuen Blickwinkel auf interessante Themen“, begründet Juryvorsitzender Fred Turnheim die Entscheidung. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird Ende Juni in Wien überreicht werden.

Die Ehrende Anerkennung geht an die Innenpolitikerin Saskia Jungnikl vom „Standard“. Jungnikl wurde 1981 in Güssing geboren. Sie studierte Geschichte und dann an einer Fachhochschule für Journalismus. Ihre journalistische Karriere begann sie  beim Monatsmagazin „Falter“, wechselte zum „Datum“ und ist seit 2010 im Ressort Innenpolitik des „Standard“. Die Jury hat sich entschieden, die „Ehrende Anerkennung des Prof. Claus Gatterer-Preis 2013“ an Saskia Jungnickl für ihre „hohe Risikofreude und die große Wahrhaftigkeit, mit der sie an das Tabuthema ‚Selbstmord‘ herangegangen ist“, zu vergeben.

Der Prof. Claus Gatterer Preis ist die höchste Auszeichnung für journalistische Leistungen im Sinne des Lebenswerkes des bedeutenden Südtiroler und österreichischen Journalisten Prof. Claus Gatterer. Die Preisträger erbrachten einen überdurchschnittlichen Beitrag über den Schutz von gesellschaftlichen Minderheiten und der Verteidigung sozialer Randgruppen. Der Preis wird jährlich vom Österreichischen Journalisten Club – ÖJC vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Mitglieder der Jury waren: Fred Turnheim (Vorsitzender), Arno Aschauer, Christoph Franceschini, Helmut Kletzander, Kurt Langbein, Edith Meinhart, Ursula Scheidle und Walther Werth.

Kommentar hinterlassen