„Presseaussendungen sind die ungeliebten Begleiter aller Journalisten.“

31

Januar

2011

Andreas Rinnerhofer, der ab 1995 beim „WirtschaftsBlatt“ zehn Jahre lang das Ressort Businesstalk/-Taste und -Cult leitete, 2006 zum „Seitenblicke Magazin“ und 2010 zu „LIVE“, dem Magazin der „Kronen Zeitung“ wechselte, ist seit Dezember 2010 Chefredakteur des neuen Magazins „Das Wien“.

1. Journalisten sind in der privilegierten Position, einen abwechslungsreichen Job auszuüben: Was gefällt Ihnen noch an Ihrem Beruf?

Man darf und muss neugierig sein und das war ich schon immer 😉

2. Wo viel Licht ist, ist meist auch viel Schatten: Was sind die Schattenseiten des Journalistenberufs?

Das Familienleben leidet manchmal doch sehr …

3. Was treibt Sie in Ihrem Beruf als Journalist an?

Die Neugierde und die Freude daran Menschen kennen zu lernen, die interessante Geschichten zu erzählen haben

4. Wenn Sie Presseaussendungen zugeschickt bekommen, welche Themenfelder interessieren Sie da besonders und welche interessieren Sie überhaupt nicht?

Schwierige Frage … Presseaussendungen sind die ungeliebten Begleiter aller Journalisten. Ganz selten ist mal etwas Spannendes dabei.

5. Wie werden Sie im Berufsalltag am liebsten mit PR-Aussendungen, Informationen und Einladungen versorgt?

Am liebsten per Mail

6. An welchem Wochentag und zu welcher Tageszeit sind Sie in Ihrem Job am ehesten ansprechbar und wann sollte man Sie besser nicht kontaktieren?

Dienstag ist gut, Mittwoch ab Nachmittag schlecht und Freitag ganz schlecht

7. Was können Sie in Zusammenhang mit PR-Agenturen gar nicht leiden?

Aufdringlichkeit und beleidigte Mails, wenn man einmal bei einer Veranstaltung zusagt und dann doch nicht kommen kann.

8. Können Sie sich an einen Fall erinnern, wo Sie sich ganz besonders über eine PR-Agentur oder PR-Stelle geärgert haben?

Es passiert immer wieder, dass Agenturen am Tag nach einem Event nicht erreichbar sind. Ein No Go!!!

9. Erinnern Sie sich auch an einen Fall, wo Sie sich ganz besonders über eine PR-Agentur oder eine PR-Stelle gefreut haben?

Ja! das war die Einladung zu einer New York-Reise 😉

10. Was zeichnet für Sie eine gute PR-Agentur oder einen guten PR-Berater aus?

Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und vor allem das Gespür, wann er/sie mich kontaktiert – nämlich nur dann wenn die Geschichte auch passt.

11. Worauf sollten PR-Agenturen Ihrer Ansicht nach ihr Hauptaugenmerk in Sachen Medienarbeit legen?

Den persönlichen Kontakt zu den Journalisten suchen.

12. Wie würden Sie Ihre Aufgabe bei „Das Wien“ charakterisieren?

Ich versuche mit meinen Mitarbeitern ein Medium zu machen, das sich von allen anderen so ein ganz bisschen unterscheidet. Einfach schöne Geschichten um einen kleinen Beitrag zur Entschleunigung eines hektischen Alltages zu leisten.

13. Wofür steht der „Das Wien“ in wenigen Worten und was macht es als Medium unverwechselbar?

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Geschichten. Egal ob der prominente Bäcker, die bekannte Sängerin oder der letzte Fassbinder aus dem siebenten Bezirk.Wir wollen einfach ein Gratismagazin für ganz Wien produzieren das nicht umsonst ist.

14. Wenn Sie nicht Journalist wären, welchen Beruf würden Sie dann gerne ausüben?

Maler oder Musiker

Ad personam

Beruflicher Werdegang: Nach Volontariaten bei der „Kleinen Zeitung“ in Klagenfurt und dem ORF in Kärnten, Studium der Publizistik in Wien. Nach „Rennbahn Express“, „Wiener“, diversen Publikationen  kam ich 1995 zum „WirtschaftsBlatt“, wo ich zehn Jahre das Ressort Businesstalk/-Taste und -Cult leitete. 2006 Wechsel zum „Seitenblicke Magazin“, 2008 Freier Journalist & PR-Berater. Ab Jänner 2010 bei „LIVE“, dem Magazin der „Kronen Zeitung“ und seit Dezember 2010 Chefredakteur von „Das Wien“

Geburtsdatum: 15.04.1966

Hobbys: Kochen, Malen, Musik & Skifahren

Lieblingsort in Österreich: Irgendwo am Wörthersee

Lieblingsort weltweit: Naxos

Lieblingsautor: Paul Auster

Lieblingsgetränk: Wasser

Lieblingsessen: Gailtaler Kirchtagssuppe

Lieblingsfilm: „The Big Lebowski“

Lieblingsschauspieler: Jack Nicholson

Kontakt: rinnerhofer@das-wien.at

Andreas Rinnerhofer ist seit Dezember 2010 Chefredakteur des neuen Magazintitels „Das Wien“.

Kommentar hinterlassen