25

September

2013

Unter dem Titel „Die Todsünden der PR“ wird Maximilian Mondel, seit Jahren als Journalist und Kommunikationsberater tätig, im Rahmen eines Seminars des Marketing Club Österreich die gängigsten Fehler in der Öffentlichkeitsarbeit erläutern und praxisnah erklären, wie man diese vermeiden kann.

Der Marketing Club Österreich lädt seine Mitglieder am 14. Oktober um 16 Uhr zu einem Praxis-Seminar mit dem Titel „Die Todsünden der PR“ ins 25 h Hotel Wien ein. Mag. Maximilian Mondel, Chefredakteur des Digital-Marketing-Fachmagazins „update“ und der Plattform werbeplanung.at sowie Leiter der Kommunikationsberatung maximilianmondelcommunications, wird dabei die gängigsten Fehler in der Öffentlichkeitsarbeit erläutern und praxisnah erklären, wie man diese vermeidet. Journalisten gleich nach dem Versenden einer Presseaussendung anzurufen, ob die Meldung gebracht wird oder in der Betreffzeile des E-Mails nur lapidar das Wort „Pressemitteilung“ zu schreiben, sind dabei noch die harmloseren Faux pas, auf die Mondel im Rahmen seines Seminars eingehen wird. Gespickt mit vielen Beispielen aus dem redaktionellen Alltag, geht Mondel auf strategische, konzeptionelle, inhaltliche und handwerkliche Dimensionen der Pressearbeit ein und beschränkt sich keineswegs nur auf die Presseaussendung.  Der Fokus des Praxis-Seminars liegt aber nicht nur auf möglichen Fettnäpfchen, sondern Mondel wird in kurzweiligen zwei Stunden aufzeigen, wie eine PR-Botschaft auch tatsächlich beim Journalisten ankommt und im Idealfall auch abgedruckt bzw. gesendet wird. So gesehen sind „Die Todsünden der PR“ ein Crash-Kurs zum Thema Öffentlichkeitsarbeit.

Da der Oktober bereits weitgehend ausgebucht ist, ist bereits eine Wiederholung des Seminars geplant: Wahrscheinlicher Termin ist der 24. März 2014.

Anmeldungen unter buero@marketingclub.at

Kommentar hinterlassen