PR-Berater zu 60 % EPU

Ein Personen-Unternehmen sind die zahlenmäßig am stärksten wachsende Gruppe unter Österreichs Unternehmern. Der Trend ist weiterhin ungebrochen und wird durch mehrere Effekte genährt.

Einerseits muss jeder einmal anfangen und tut dies in der heutigen Dienstleistungsgesellschaft gerne alleine. Oftmals ist die Selbständigkeit gar nicht der Start ins Berufsleben, sondern ein reiflich überlegter Schritt. Teilweise steht auch der Verlust des unselbständigen Arbeitsplatzes am Anfang der unternehmerischen Tätigkeit. Ein adäquater Posten ist schwer zu erlangen und Auftraggeber kaufen die benötigten Talente lieber am Markt flexibel zu.

Flexibilität ist ein starkes Argument für die Selbständigkeit, ist man zwar von den Auftraggebern abhängig, kann sich seine Zeit aber wesentlich besser einteilen und nicht ist nicht an die üblichen Arbeitszeiten gebunden. Für größere Projekte finden sich EPUs auch leicht als Partner in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen.

Die Vorteile zeigen sich zudem auch in der Kommunikationsbranche, die mit ihren vielfältigen Anforderungen flexiblen Gruppen Wettbewerbsvorteile auch gegenüber großen Agenturen gibt. Somit ist es kein Wunder, daß 60 % der PR-Agenturen und PR-Berater Ein-Personen-Unternehmen (EPUs) sind. Dies geht aus einer Studie hervor, die die Österreichische Werbewissenschaftliche Gesellschaft gemeinsam mit der Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Wien herausgegeben hat.

www.werbungwien.at
www.wwgonline.at
www.fachverbandwerbung.at

wwg@wu-wien.ac.at

Kommentar hinterlassen