01

Dezember

2008

Nachschlagewerk.Das komplette Lexikon mit 1.000 Stichwörtern von „Abzockfernsehen“ bis „Zeitungssterben“
Nicht mehr und nicht weniger als „Österreichs Medienwelt von A bis Z“ bietet Harald Fidler, Medien-Redakteur der Tageszeitzung „Der Standard“, in seinem neuesten Buch feil. Der angesehene, profilierte und teils gefürchtete Fidler legt damit nach nach „Sendepause“ und „Im Vorhof der Schlacht“ das komplette Lexikon mit 1.000 Stichwörtern von Abzockfernsehen bis Zeitungssterben vor.
Laut Falter-Verlag, unter dessen Fittichen das neue Fidler-Buch erscheint, handelt es sich um „das erste umfassende Lexikon zur österreichischen Medienszene“. Den Harald Fidler beleuchtet die Hintergründe der österreichischen Medienbranche. Warum zerbröckelt der ORF? Und wem hilft das? Warum ist die „Kronen Zeitung“ eines der größten Blätter der Welt? Wer verdient wie viel in der Medienbranche? Was kostet eine Sendung? Wie viel ein Verlag? Fidler legt ein Nachschlagewerk vor, das Zusammenhänge ausführlich erklärt. Vom Fernsehen aus dem Affenstall bis zu Wolfgang Fellners Poker mit „Österreich“, von Gagen und Privilegien bis zu Hans Dichands Kampagnen. „Österreichs Medienwelt von A bis Z“ liefert gut lesbare Analysen der Medienszene.Es bietet die Möglichkeit, gezielt nach allen wesentlichen Stichwörtern und Personen der Branche zu suchen. Übrigens: „Österreichs Medienwelt von A bis Z“ ist lebendig- Nachträge, Aktualisierungen und Neueinträge sind erwünscht: http://dieMedien.at. Fidler dazu. „Ich hoffe, Sie finden in diesem Buch Antworten auf Ihre Fragen zur österreichischen Medienszene, ihren Machern und ihren Hintergründen. Sollten Sie Stichworte, Einträge, Aspekte, Zusammenhänge vermissen – oder auch anders einordnen als in diesem Buch. Ich danke schon jetzt für Ihre Hinweise unter fid@dieMedien.at und werde sie gerne auf meiner Website zum Buch aufgreifen. 
Und in der nächsten Auflage. Wenn sich der Falter Verlag noch einmal ein derartiges Großprojekt antut.“

Harald Fidler „Österreichs Medienwelt von A – Z“, Falter Verlag, Wien 2008, 632 Seiten, EAN 9783854394150, 48 Euro

Kommentar hinterlassen