Österreichischer Journalisten Club beschließt Journalistenkodex

29

März

2011

Der ÖJC will damit die Qualität des heimischen Journalismus verbessern und die Selbstkontrolle in der Medienbranche fördern.

Der Vorstand des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC) hat in seiner dreitägigen Jahreszielklausur in Neuhofen an der Ybbs einen „Österreichischen Journalistenkodex“ ausgearbeitet. Diese journalistischen Ethikregeln dienen, zusätzlich zum „Österreichischen Medienrat“, der Selbstkontrolle der Journalistinnen und Journalisten in unserem Land. Dabei ist es nicht wesentlich, in welchem Beschäftigungsverhältnis die Journalistinnen und Journalisten arbeiten. „An der Wiege Österreichs wurde hiermit ein moderner Ehrenkodex für alle Journalistinnen und Journalisten geschaffen, der auf die redaktionellen, technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen im modernen Medienwesen Rücksicht nimmt“, betont ÖJC-Präsident Fred Turnheim die Intentionen der größten Berufsvereinigung der Journalisten in unserem Land. Der ÖJC lädt alle Kolleginnen und Kollegen ein, diesen Kodex zu beachten und so dem Ansehen unseres Berufes zu dienen.

Der ÖJC will damit die Qualität des heimischen Journalismus verbessern und die Selbstkontrolle in der Medienbranche fördern. „Damit ist bewiesen, dass wir Journalistinnen und Journalisten in der Lage sind, eine demokratische Selbstkontrolle auszuüben. Eine Verschärfung des Medienrechtes und damit eine anlassbedingte Aushöhlung der Pressefreiheit ist daher nicht notwendig“, betont Turnheim.

Kommentar hinterlassen