Michael Nikbakhsh ist „Journalist des Jahres“

29

Januar

2009

Kür. Der „Profil“-Wirtschaftschef ist vom Branchenmagazin „Der österreichische Journalist“ zum Besten der Besten gewählt.
„Profil“-Wirtschaftschef Michael Nikbakhsh wurde vom Branchenmagazin „Der österreichische Journalist“ (www.journalist.at) der Titel „Journalist des Jahres“ verliehen. „Chefredakteur des Jahres“ ist laut dem Branchenblatt Hubert Patterer („Kleine Zeitung“). Oscar Bronner wird für sein Lebenswerk geehrt. Und „Die Presse“-Mitarbeiter dürfen sich als „Redaktion des Jahres“ feiern lassen. Die Tageszeitung hat bei der traditionellen Jahresbilanz dieses Mal die meisten Mitarbeiter in die Top-Ränge gebracht hat.

Aufregung gab es dann noch um Oscar Bronner, der den „Journalist“-Preis nicht annehmen wollte. Bronners Begründung: Auch „Kronen Zeitung“-Kolumnist Michael Jeannée solle diesmal einen Sonderpreis des Magazins erhalten: „Da dieser Herr eine Form des Journalismus betreibt, die meinem Lebenswerk diametral entgegensteht, kann es sich bei meiner Kür wohl nur um einen Irrtum handeln. Ich werde daher den mir zuerkannten Preis nicht annehmen.“

Detail am Rande: Die Jury der „Journalisten des Jahres“ stimmt nicht bei den Sonderpreisen des Journalist mit. Über deren Vergabe entscheidet alleine die Redaktion des Magazins.

Kommentar hinterlassen