Media-Analyse. MA-Präsident Wolfgang Bretschko betont, dass der Trägerverein der Media-Analyse die Aufnahme von Gratiszeitungen und Onlinemedien bis März/April 2008 in einem internen „Erneuerungsprozess“ entscheiden werde. 


Nachdem am 6. August bekannt wurde, dass die Tageszeitung „Österreich“ im September 2008 erstmals in der Media-Analyse (www.media-analyse.at) ausgewiesen wird, steigt nun „Heute“ auf die Barrikaden. In einer Aussendung kritisiert „Heute“-Geschäftsführerin Dr. Eva Dichand, dass man Wolfgang Fellners Zeitung nach ihren Angaben zu mehr als 50 Prozent unentgeltlich verteilt. Und somit wäre sie als Gratiszeitung zu bezeichnen. Erfreut äußert sich „Heute“ zu der Annahme, dass damit ihrer Meinung nach die „sinnentleerte Unterscheidung zwischen Kauf und Gratis-Zeitung“ endlich ein Ende hat. Es besteht auf eine Ausweisung der eigenen Daten. „Heute“ wird in der Media Analyse schon miterhoben, die Daten werden aber nicht veröffentlicht. 

Im Gespräch mit dem „Standard“ sagt Media Analyse-Präsident Wolfgang Bretschko, dass der Trägerverein der Media Analyse die Aufnahme von Gratiszeitungen und Onlinemedien bis März/April 2009 in einem internen „Erneuerungsprozess“ entscheiden werde.

Kommentar hinterlassen