02

Mai

2007


Status und Erfassung von Lobbyisten sollen durch die Parlamentsausschüsse fixiert werden, berichtet der Newsletter „Europe Inside“ von Prof. Klaus Emmerich.
Für Lobbyisten soll das Registrierungsverfahren vereinheitlicht und transparent gestaltet werden. Außerdem sind Ausbau und höhere Verbindlichkeit des ethischen Verhaltens der Lobbyisten in einem neuen Code of Conduct im Gespräch.

Kommission für Lobbyismus
Die Barroso-Kommission zeigt sich in der Lobbyistenfrage wesentlich flexibler als das Parlament. Sie weist darauf hin, dass die oft komplizierten Zusammenhänge, Verfahren und Gesetzgebungen ohne den Sachverstand von Spezialisten aus der Wirtschaft (die auch als Lobbyisten tätig sein können) nicht zu bewältigen seien.

Den Newsletter von Prof. Klaus Emmerich können Sie unter der Adresse emmerich@oeies.or.at bestellen.
Eine Ethik des Lobbyismus sei noch zu entwickeln, mahnte Prof. Dr. Günter Virt, Mitglied der European Group on Ethics in Science and New Technologies der Europäischen Union, bei einem anlässlich seiner Emeritierung an der Universität Wien veranstalteten Symposium über die Theologie im Einsatz für eine humane Gesellschaft.

Kommentar hinterlassen