Das Anzeigenpreisäquivalent

Der Name ist Prorgramm und entspricht der international vereinbarten Definition der AMEC – The International Association for Measurement and Evaluation of Communication, die in den Barcelona Principles im Juni 2010 festgehalten wurde.

Das APQ ist ein transparenter und klar definierter Wert, der dem Vergleich dient. Er basiert auf Zahlen, die für jeden nachvollziehbar sind und auch für andere Vergleiche herangezogen werden (etwa der Anzeigenpreis einer ganzen Seite für den TKP – Tausend Kontakte Preis eines Mediums). Das APQ ist unabhängig vom zwiespältig betrachteten und leicht missbrauchbaren Begriff „Werbewert“ zu sehen. Dieser ist sprachlich ebenso unpräzise, wie seine Definition vielschichtig ist.

Der APQ verbindet die Größe eines Artikels mit dem Anzeigenpreis (auf der Basis einer ganzen Seite 4c) eines Mediums. Durch diese Verbindung erhält man einen anderen Blick auf die Clippings und vergrößert damit die Aussagekraft der Medienresonanzanalyse. Das APQ wird wie der TKP in Geldwerten ausgedrückt wird, handelt es sich um einen fiktiven Wert, der nicht mit Budgets oder Bankguthaben verwechselt werden darf.

Mit dem TKP teilt sich der APQ auch die Berechnungsbasis. Basis der Berechnung ist der Listenpreis brutto (ohne Agenturrabatt) in Farbe einer Seite des jeweiligen Mediums. Nicht mit in die Berechnung fließen damit Zu- oder Abschläge für kleinere oder größere Formate oder bestimmte Platzierungen. Ebenso fließt die individuelle preisdrückende Marktmacht eines einzelnen Kunden nicht in die Berechnung ein, womit eine branchenübergreifende Vergleichsmöglichkeit besteht. Auch konjunkturelle Unterschiede in der Preisgestaltung oder die Rabatt-Usancen einzelner Medien werden nicht berücksichtigt. Es zählt, wie bei der Berechnung der Brutto-Werbe-Volumina durch Focus, der Listenpreis.

APQ in zwei Präzisionsstufen

Der APQ eines ganzen Artikels lässt einen guten Vergleich zu. Falls jedoch ein Artikel mehrere Themen, Marken oder Suchbegriffe behandelt, entsteht damit eine Verfälschung, die die Aussage des APQ reduziert. Das gilt etwa beim Vergleich verschiedener Marken.

Deswegen gibt es neben dem easyAPQ den gewichteten proAPQ, der nur den suchbegriffrelevanten Teil eines Clippings berechnet.

Der proAPQ ermöglicht auch die Auswertung und den Vergleich des Artikeldominanzwertes.ADW.