Laut PR Quality Austria-Studie fühlt sich jedes dritte Unternehmen durch schlechte Kommunikation geschädigt

30

September

2009

Qualitätsmängel.Befragt wurden im Auftrag des Verbandes PR Quality Austria (PRQA) 140 Manager der führenden Unternehmen Österreichs.

Fast zwei Drittel der heimischen Manager führen die Probleme, die Unternehmen derzeit plagen, auf die mangelnde Qualität der Öffentlichkeitsarbeit zurück. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Österreichischen Gallup Instituts, die der Verband „PR Quality Austria“ (www.prquality.at)) in Auftrag gab. Befragt wurden 140 Manager der führenden Unternehmen Österreichs. Dem Verband PR Quality Austria (PRQA) gehören derzeit 14 österreichische PR-Agenturen an. Wirtschaftlichen Schaden durch fehlerhafte Kommunikation hat bereits jeder Dritte der Befragten erlitten. Das Spektrum der negativen Auswirkungen kann von Auftrags- oder Imageverlust über Produktboykotts, öffentliche Proteste und Bürgerinitiativen bis hin zu fallenden Börsenkursen reichen. Die Höhe des wirtschaftlichen Schadens beziffern fast drei Viertel der Befragten mit bis zu 50.000 Euro, vereinzelt sogar mit bis zu 500.000 Euro. Als Gründe für Kommunikationsprobleme nennen 73 Prozent unternehmensinterne Ursachen, für zwölf Prozent liegen sie im Branchen- und Medienumfeld und acht Prozent geben Beratungs- und Umsetzungsfehler von Agenturen an. In den meisten Fällen oder zumindest manchmal lassen sich Kommunikationsfehler durch den Einsatz von externen Beratern vermeiden. Davon sind drei Viertel der Befragten überzeugt. Um die Qualität zu verbessern, sprechen sich fast zwei Drittel der befragten Manager dafür aus, dass sich PR-Agenturen der Zertifizierung nach unabhängigen, international anerkannten Qualitätsstandards unterziehen sollen.

Kommentar hinterlassen