„Kurier“-Geschäftsführer Thomas Kralinger ist neuer Präsident des Presserats

03

April

2012

Der österreichische Presserat versteht sich als moderne
Selbstregulierungseinrichtung im Pressebereich.

Der Trägerverein des Presserats hat Mag. Thomas Kralinger, Geschäftsführer bei Mediaprint
und „Kurier“, einstimmig zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Die
Funktionsperiode beträgt zwei Jahre. Die Selbstkontrolleinrichtung
für die Zeitungen und Zeitschriften bekommt damit ihren zweiten
Vorsitzenden seit ihrer Neugründung im Jahr 2010. Thomas Kralinger erklärt: „Ich freue mich über das mir entgegen gebrachte
Vertrauen. Als Vizepräsident konnte ich den Entwicklungsprozess
dieser jungen Einrichtung in den ersten beiden Jahre bereits
begleiten. Der österreichische Presserat in seiner neuen Aufstellung
ist eine sehr junge Institution. Die Veränderung des Medienmarkts und
damit auch der journalistischen Tätigkeit ist dynamisch. Unsere
Aufgabe wird es daher auch in der Zukunft sein, rasch und flexibel
auf diese Entwicklungen zu reagieren und damit einen
verantwortungsvollen, qualitativen Journalismus in Österreich zu
fördern.“ Der bisherige Präsident, Chef der Journalistengewerkschaft Mag.
Franz C. Bauer, wurde zum Vizepräsidenten des Trägervereins gewählt.
Ebenso wurden die übrigen Organe des Trägervereins statutengemäß neu
bestellt. Der österreichische Presserat versteht sich als moderne
Selbstregulierungseinrichtung im Pressebereich, die auf dem Prinzip
der Freiwilligkeit beruht und der redaktionellen Qualitätssicherung
sowie der Gewährleistung der Pressefreiheit dient.

Neuer Präsident des Presserats: Thomas Kralinger.

Kommentar hinterlassen