15

Januar

2008


Große Ereignisse werfen ihre Schatten weit voraus und wirken damit mitunter bedrohlicher als sie tatsächlich sind. Dem grantelnden Österreicher sind gemeinschaftliche Euphorie-Kundgebungen immer etwas suspekt, außer es handelt sich um Skifahren oder Kirtage.

Mit dem Anfahren der Kommunikationsmaschine der Unternehmen mit millionenschweren Etats werden die Zweifler weniger werden. Die Europhorie wird auch Österreich noch rechtzeitig erfassen. Die mittelständischen Agenturen und Unternehmen profitieren nicht unmittelbar von geöffneten Budget-Füllhörnern der internationalen Konzerne.

Dennoch wird es für alle Kommunikatoren in Unternehmen und Agenturen ein spannendes Jahr werden, das in dieser Generation wohl nicht wiederkehren wird. Die EM ist nach Zuschauern die drittgrößte Veranstaltung nach den Olympischen Spielen und der Fussball WM. Ein Event dieser Größenordnung wird demnächst mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in Österreich wieder stattfinden.

Wir freuen uns auf ein spannendes Kommunikationsjahr 2008.

Ihr »OBSERVER« Team

Kommentar hinterlassen