Ingrid Vogl steht für zwei Jahre an der Spitze des Public Relations Verbandes Austria

17

März

2011

Die frisch gewählte PRVA-Präsidentin Ingrid Vogl ist nun, nachdem sie über viele Jahre bei mehreren namhaften Unternehmen als PR-Managerin und Unternehmenskommunikatorin tätig war, als selbständige Kommunikationsberaterin aktiv.

Im Rahmen der Generalversammlung des Public Relations Verbandes Austria (PRVA) am 17. März wurde Dr. Ingrid Vogl für eine zweijährigeFunktionsperiode gewählt. Vor der Neuwahl, präsentierte Martin Bredl die Verbands- und Vorstandsarbeit seiner letzten Funktionsperiode. „Der Qualitäts- und Wachstumsschwerpunkt konnte in den letzten zwei Jahren fortgesetzt werden. Neue Arbeitskreise, die Regionalisierung und ein deutliches Mitgliederwachstum zeigen die Steigerung der Attraktivität des Verbandes“, so Bredl.

Die frisch gewählte PRVA-Präsidentin Ingrid Vogl ist nun, nachdem sie über viele Jahre bei mehreren namhaften Unternehmen als PR-Managerin und Unternehmenskommunikatorin tätig war, als selbständige Kommunikationsberaterin aktiv. Ihr aktuelles Projekt ist die Gesamtkoordination des von Hannes Androsch initiierten Volksbegehrens Bildungsinitiative. Neben Vogl wurden vier weitere Vorstandsmitglieder erneut bestätigt: Mag. Sigrid Krupica, Geschäftsführerin von Grayling Austria, die ab sofort die Funktion der Vizepräsidentin übernimmt und Wolfgang Martinek, MAS Geschäftsführer von „Unsere kleinen Brüder und Schwestern“ (Nuestros Pequenos Hermanos), der zu seiner Funktion als Finanzreferent auch die des zweiten Vizepräsidenten bekleidet.

Ebenfalls im Vorstand verbleiben Sabine Pöhacker, Geschäftsführerin der Agentur comm:unications, in der Funktion der Generalsekretärin und Mag. Peter N. Thier, Leiter Kommunikation und Pressesprecher der Erste Bank als Schriftführer. Neue Vorstandsmitglieder sind Nina Auinger-Sutterlüty, MAS, Leiterin Kommunikation & Marketing des Kunsthistorischen Museums, Dr. Ute Könighofer, selbständige Kommunikationsberaterin und Gerhard Kürner, Leiter der Abteilung Konzernkommunikation und Pressesprecher in der voestalpine AG.

Die neue PRVA-Präsidentin: Ingrid Vogl.

Erstes Projekt: Schaffung von Transparenz-Richtlinien

Ingrid Vogl dankte Martin Bredl für seine vierjährige Präsidentschaft, sowie ihren ehemaligen VorstandskollegInnen Dr. Peter Hörschinger, Daniela Enzi und Andrea Schneider für ihr sechs- bzw. vierjähriges Engagement. Martin Bredl betonte zum Abschied: „Der PRVA ist beim neuen Vorstandsteam in sehr guten Händen. Ich wünsche viel Erfolg und freue mich auf eine wirklich starke Interessensvertretung für alle PR-Profis.“

Für die kommende Funktionsperiode hat sich der PRVA-Vorstand, neben der Fortsetzung der in der vergangenen Vorstandsperiode eingeleiteten Aktivitäten, spezielle Schwerpunkte gesetzt. „Ein Riesenthema ist Transparenz. Denn im Zusammenhang mit den aktuellen öffentlichen Diskussionen über gerechtfertigte und nicht-gerechtfertigte Honorarforderungen müssen wir ganz deutlich machen, dass gute und nachweisbare PR-Leistungen selbstverständlich entsprechend zu honorieren sind. Aber es besteht auch eine Verpflichtung zur Klarheit, wofür Honorare bezahlt werden. Hier müssen wir uns bemühen, Transparenz bzw. Transparenz-Richtlinien zu schaffen. Unterstützt werden wir dabei durch die Forcierung von Kommunikationscontrolling-Tools, denen wir uns wie in der Vergangenheit intensiv widmen werden. Und um mit aussagekräftigen Daten und Fakten über die PR-Situation in Österreich agieren zu können, werden wir möglichst rasch eine österreichweite Grundlagenstudie durchführen.“, so PRVA-Präsidentin Vogl.

Der neugewählte PRVA Vorstand 2011: Peter N. Thier, Sabine Pöhacker, Ute Könighofer, Ingrid Vogl, Nina Auinger-Sutterlüty, Sigrid Krupica, Wolfgang Martinek, (nicht im Bild: Gerhard Kürner).

Kommentar hinterlassen