Hannes Haas-Nachwuchspreis erstmals ausgeschrieben

16

Juni

2014

Der mit 2.000 Euro dotierte Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die sich mit der gesellschaftlichen Bedeutung und Verantwortung des Journalismus auseinandersetzen.

Erstmals wird im Rahmen des VÖZ-Förderpreises Medienforschung der Hannes-Haas-Nachwuchspreis ausgeschrieben. Der mit 2.000 Euro dotierte Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die sich mit der gesellschaftlichen Bedeutung und Verantwortung des Journalismus auseinandersetzen. Der Nachwuchspreis wird vom VÖZ und der Initiative Qualität im Journalismus (IQ) mit Unterstützung der APA getragen.

Univ.-Prof. Hannes Haas ist im März 2014 mit 57 Jahren überraschend gestorben. Der Kommunikationswissenschafter hat rund 700 wissenschaftliche Abschlussarbeiten betreut. In den vergangenen Jahren haben sich in den Einreichungen zum VÖZ-Förderpreis Medienforschung zahlreiche von ihm betreute Abschlussarbeiten wiedergefunden. Haas war auch langjähriges Mitglied der Fachjury. Darüber hinaus war Haas Gründungs- und Vorstandsmitglied der Initiative Qualitätsjournalismus und ab 2008 Leiter der Theodor-Herzl-Dozentur zur Poetik des Journalismus.

Ein Denkmal setzen

„Die Weiterentwicklung des Qualitätsjournalismus in Österreich war das wissenschaftliche Herzensanliegen von Univ.-Prof. Hannes Haas. Er wusste um die unverzichtbare Funktion des Journalismus für demokratische Gesellschaften und diese wollte er auch mit seinen Vorschlägen zur Neuordnung der Presseförderung in seiner Evaluierungsstudie absichern. Unsere Branche ist Hannes Haas für seinen engagierten Einsatz für den heimischen Qualitätsjournalismus zu Dank verpflichtet. Mit dem Nachwuchspreis für wissenschaftliche Arbeiten, die sich mit der gesellschaftlichen Bedeutung und Verantwortung des Journalismus auseinandersetzen, wollen wir ihm ein Denkmal setzen und sein Wirken in Erinnerung behalten“, betonte VÖZ-Präsident Thomas Kralinger.

„Hannes Haas war ein beharrlicher Kämpfer für Qualität im Journalismus und einer der stärksten Verbündeten und Vorkämpfer für den österreichischen Qualitätsjournalismus im Bereich der akademischen Lehre und Forschung. Mit dem Nachwuchspreis soll Haas‘ Spirit in der wissenschaftlichen Forschung weiterwirken“, so Johannes Bruckenberger, Vorsitzender der Initiative Qualität im Journalismus und stellvertretender Chefredakteur der APA.

Ehrenschutz des Wissenschaftsministers 

Mit dem VÖZ-Förderpreis Medienforschung prämiert der VÖZ bereits zum fünften Mal herausragende wissenschaftliche Arbeiten in den Kategorien Master-/Diplomarbeiten (dotiert mit 2.000 Euro) und Dissertationen (dotiert mit 4.000 Euro), die sich auf aktuelle und für den österreichischen Medienmarkt wichtige und praxisrelevante Fragestellungen beziehen. Mit dem Hannes Haas-Nachwuchspreis wurde eine dritte Kategorie geschaffen, die sich thematisch dem Wirken seines Namensgebers widmet. Der VÖZ-Förderpreis Medienforschung steht unter dem Ehrenschutz des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Reinhold Mitterlehner.

Studierende von Universitäten und Fachhochschulen können ihre Diplomarbeiten und Dissertationen bis Ende Juli 2014 an das VÖZ-Board Lesermarkt lm@voez.at einreichen.

Kommentar hinterlassen