Gabriele-Aïsha Bichler und Sandra Eder kommunizieren für DEBRA Austria

19

März

2013

DEBRA Austria ist die Patientenorganisation für die „Schmetterlingskinder“.

Dr. Gabriele-Aïsha Bichler ist seit Oktober 2012 für die Betreuung von GroßspenderInnen, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit bei DEBRA Austria zuständig. Nach dem Studium der Afrikanistik war sie unter anderem im Senegal im Wissenschafts- und Forschungsbereich tätig. Berufliche Erfahrungen sammelte sie bei Fairtrade Österreich, darauf folgten knapp zehn Jahre bei HORIZONT3000 – Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit in den Bereichen Projektreferat und Öffentlichkeitsarbeit.

MMag. Sandra Eder verstärkt seit das DEBRA Austria Team in Wien ebenfalls seit kurzem und ist dabei für Firmenkooperationen, Werbung und Kommunikation zuständig. Eder studierte Internationale BWL an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie Theoretische und Angewandte Geographie an der Universität Wien. In den letzten Jahren baute sie den gemeinnützigen Verein „AMINA – aktiv für Menschen in Not Austria“ auf, den sie ab 2010 auch leitete.

DEBRA Austria, die Patientenorganisation für die „Schmetterlingskinder“, hat sich das Ziel gesetzt, kompetente medizinische Versorgung zu ermöglichen und durch gezielte, erstklassige Forschung die Chance auf Heilung zu erhöhen. Dazu kommt die unmittelbare Hilfe für Betroffene und Angehörige in Notfällen oder wenn das Krankenkassen- bzw. Sozialsystem nicht ausreicht. Epidermolysis bullosa (EB) ist eine angeborene, folgenschwere und derzeit noch nicht heilbare Hauterkrankung. Da ihre Haut so verletzlich ist wie die Flügel eines Schmetterlings, sind Betroffene dieser als selten geltende Erkrankung als „Schmetterlingskinder“ bekannt geworden. EB ist – trotz viel versprechender Ansätze in der Forschung – heute noch nicht heilbar.

Neu bei DEBRA Austria sind Gabriele-Aïsha Bichler …

… und Sandra Eder.

Kommentar hinterlassen