Marcin Kotlowski wird Geschäftsführer der Wien Holding Medien GmbH

In der SPÖ-Kommunikationsleitung gibt es einen personellen Wechsel. Der bisherige Kommunikationsleiter Marcin Kotlowski wechselt nach viereinhalb Jahren als Mediensprecher – hauptsächlich bei Staatssekretär Josef Ostermayer – in den Geschäftsführungsbereich der Wien Holding Medien GmbH. Kotlowski wird Geschäftsführer der Wien Holding Medien GmbH, die den Kanal W24 betreibt und den Medien- und Journalistenausbildungsbereich der Stadt Wien strategisch weiterentwickeln soll. 

Kotlowski dazu: „Ich werde mich nach viereinhalb Jahren als Mediensprecher beruflich verändern. Ich bin für diese vergangene Zeit sehr dankbar und sehe die neue Chance als große Herausforderung, wieder eine Geschäftsführungsposition zu übernehmen, die mich sehr reizt.“ Kotlowski folgt ab 1. Juni Oliver Wagner nach. Wagner übte im Jahr 2009 bereits die Funktion des stellvertretenden Kommunikationsleiters der SPÖ aus. Wagner war bis zuletzt in der Öffentlichkeitsarbeit im Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur tätig. In den Jahren 2007 bis 2008 arbeitete er als Sprecher der Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Davor leitete er die Unternehmenskommunikation eines Bildungsunternehmens.

Britta Blumencron ist Head Pharma & Corporate Communications bei Novartis

Britta Blumencron fungiert ab sofort als Head Pharma & Corporate Communications beim Pharmakonzern Novartis. In dieser Position leitet Blumencron sämtliche Kommunikationsagenden von Novartis Pharma und agiert darüber hinaus als Unternehmenssprecherin für Novartis Austria. Die langjährige Politik-Journalistin, die unter anderem für „Kurier“ und „News“ tätig war, wechselte vor acht Jahren in die Pharmawirtschaft. Zuletzt hatte sie die Funktion der Unternehmenssprecherin & External Affairs Managerin bei MSD inne.

Ab sofort Head Pharma & Corporate Communications bei Novartis: Britta Blumencron.

Florian Asamer und Franz Schellhorn fungieren als stellvertretende Chefredakteure der Tageszeitung „Die Presse“

„Die Presse“ wählt ihre stellvertretenden Chefredakteure: Florian Asamer und Franz Schellhorn sind ab sofort die Stellvertreter von Chefreakteur Michael Fleischhacker: „Die beiden werden mir ganz sicher das Leben erleichtern, was mit einiger Wahrscheinlichkeit bedeutet, dass sie sich ihr eigenes erschweren.“
Das Duo Asamer und Schellhorn wurde mit klarer Zustimmung von der Redaktion bestätigt. Sowohl Mag. Florian Asamer (40) als auch Dr. Franz Schellhorn (42) sind seit einigen Jahren in leitenden Funktionen in der „Presse“ tätig: Asamer als Chef vom Dienst und Schellhorn in der Funktion des Ressortleiters „Economist“. 
Beide stellten sich im Rahmen einer Redaktionsversammlung einem Hearing mit anschließender Abstimmung, die mit einer klaren Zustimmung für die Nominierten ausging. 

Florian Asamer ist seit 1999 Redaktionsmitglied und seit 2005 Chef vom Dienst. Franz Schellhorn hat seine Tätigkeit bei der „Presse“ 1997 begonnen und ist seit 2004 Ressortleiter des „Presse“-Economist. 
Beide werden ihre bisherigen Positionen behalten. 

Ihr Vorgänger Michael Prüller ist seit Mai Pressesprecher von Kardinal Christoph Schönborn und Leiter des Amtes für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation der Erzdiözese Wien.

Doris Thallinger ist Chefredakteurin von „Die Salzburgerin“

Die 32-Jährige Doris Thallinger übernimmt ab sofort das Redaktionsteam des Titels „Die Salzburgerin“.Die 32-jährige Absolventin der Medienakademie am Kuratorium für Journalistenausbildung in Salzburg bringt langjährige Agentur-, Medien- und PR-Erfahrung mit und geht als Wahl-Salzburgerin mit großer Motivation und Engagement an die neue Herausforderung heran. „Die Salzburgerin ist das Magazin für das Bundesland Salzburg und die bayrischen Landkreise Berchtesgardener Land, Traunstein, Rosenheim und Altötting. Das Hochglanzmagazin ist bereits zehn Jahr alt und wurde 2007 von der Kaindl-Hönig Media GmbH übernommen. Im Medienverband mit der „Oberösterreicherin“, der „Tirolerin“ und ab September der „Vorarlbergerin“ sollen mehrere hunderttausend LeserInnen in ganz West-Österreich erreicht werden.

Neue „Salzburgerin“-Chefredakteurin: Doris Thallinger.

Mateusz Baranowski verstärkt RADIX PURE

RADIX PURE, die PR-Unit der RADIX GROUP, kann einen Neuzugang vermelden: Mateusz Baranowski (29) ist ab sofort als PR-Assistant im redaktionellen Bereich vorwiegend für Social Media Projekte verantwortlich.  Der gebürtige Pole studierte Kommunikationswissenschaft mit Fächerkombination aus Betriebswirtschaft, Kunstgeschichte und Architektur und war zuletzt in der studentischen Lehre am Institut für Publizistik tätig. Mit Publikationen in kommunikationswissenschaftlichen Fachzeitschriften und Online-Magazinen wird er dem hohen Qualitätsanspruch der PR Unit im Social Media Bereich gerecht. Bei RADIX PURE betreut Baranowski Projekte mit Fokus auf die CEE Region. Mit seiner sprachlichen Kompetenz und seiner marktspezifischen Kenntnis passt er ideal in die grenzüberschreitende Philosophie der RADIX GROUP.

Neuer PR-Assistant bei der Agentur RADIX PURE: Mateusz Baranowski.

Isabella Schiefer neuer PR-Consultant bei Wiener Agentur comm:unications

Als Beraterin bei comm:unications ist Isabella Schiefer ab sofort versierte Ansprechpartnerin für Kunden und Journalisten. Zu ihren Aufgaben zählen klassische Medienarbeit, PR-Konzeption und Corporate Communications. Schiefer ist vornehmlich für Kunden aus den Bereichen Dienstleistungen, Lifestyle und Consulting zuständig. Zusätzlich wird sie gemeinsam mit Agenturchefin Sabine Pöhacker den Bereich Employer Branding und Social Media weiter ausbauen.

Schiefer ist gebürtige Wienerin, in Melk aufgewachsen, und studierte International Business Management am New College Durham/Leeds Metropolitan University, UK. Sie startete ihre berufliche Laufbahn mit 20 Jahren in einer bekannten New Yorker Werbeagentur im Rahmen eines Trainee-Programms der Oxford University. Danach ging es für eineinhalb Jahre nach London, um bei namhaften Firmen wie Ralph Lauren und French Connection in die Modewelt zu schnuppern. Nach einem Jahr in Madrid kehrte sie 2003 zurück nach Wien zu Demner, Merlicek & Bergmann. Dort organisierte sie unter anderem den Relaunch der erfolgreichen Homepage und absolvierte nebenberuflich eine einjährige Eventmanagement-Ausbildung. Das PR-Handwerk lernte sie bei Wolfgang Rosam in seiner damals neu gegründeten Change Communication, bevor sie 2007 in die Finanz-PR zur Raiffeisen Zentralbank und später in die Raiffeisen Bausparkasse wechselte.

Verstärkt die Wiener PR-Agentur comm:unications von Sabine Pöhacker: Isabella Schiefer.

Petra Gregorowitsch neue Pressesprecherin für Samsung Österreich und Slowenien

Réka Bálint, Head of Communications Austria/Slovenia sowie Unternehmenssprecherin von Samsung Electronics Austria, hat sich für ihre Auszeit kompetente Vertretung bestellt. Petra Gregorowitsch übernimmt ab sofort alle Kommunikationsagenden der österreichischen und slowenischen Niederlassung des weltweit größten Elektronikkonzerns. Für einen flüssigen Übergang ist gesorgt: In den vergangenen zwei Monaten arbeiteten Bálint und Gregorowitsch bereits intensiv zusammen. Gregorowitsch machte sich zuletzt in Wien mit ihrer eigenen Kommunikationsagentur ASILI selbstständig. Zuvor arbeitete sie als Projektleiterin bei der Kommunikationsagentur identum communications und besuchte zeitgleich die Kommunikationsakademie. Jahrelang sammelte sie auch journalistische Erfahrungen, unter anderem als TV Redakteurin beim österreichischen Fernsehsender ATV.

Petra Gregorowitsch ist neue Pressesprecherin für Samsung Österreich und Slowenien.

Andreas Koller ist Vorsitzender des Kuratoriums für Journalistenausbildung

Andreas Koller, stellvertretender Chefredakteur der „Salzburger Nachrichten“ und Leiter der Wiener Redaktion, wurde als Vertreter des VÖZ für die Funktionsperiode 2011/12 zum Vorsitzenden des Kuratoriums für Journalistenausbildung gewählt. Koller, 2010 zum „Journalist des Jahres“ gekürt, vertritt mit VÖZ-Verbandsgeschäftsführer Gerald Grünberger den Verband in der Generalversammlung und im KfJ-Vorstand.

Vorsitzender des Kuratoriums für Journalistenausbildung: Andreas Koller.

Kommentar hinterlassen