Frische Kräfte bei PR-Agenturen, in Kommunikationsabteilungen und in Medienhäusern

01

November

2008

Neue Manpower.Styria Multi Media AG, ikp Dornbirn, WK Wien, Styria Multi Media AG, buero miller aichholz, Wirtschaftskammer Österreich, APA, Verein Media-Analyse, „Wiener“, „Die Furche“, Milestones in Public Relations, SpringerWienNewYork und xx verstärken sich mit neuen Kräften.

Angelika Kaufmann-Pauger

heuert bei ikp Dornbirn (www.ikp.at) an. Die 33-Jährige zeichnet bei der Dornbirner Agentur künftig für Pressearbeit, Corporate Publishing und Medien Image Control verantwortlich. Vor ihrem Wechsel zu ikp arbeitete die ehemalige Leistungssportlerin im Radartikelhandel als Sales Managerin und im Marketing. Während ihrer Karenzzeit werkte Kaufmann-Pauger als freie Journalistin.

Mag. Christine Sabongui

verstärkt als PR-Assistentin die Tourismus- und Pharmaunit der Agentur Haslinger, Keck PR. Die Wienerin studierte internationale Betriebswirtschaftslehre in Wien und verfügt über herausragende Sprachkenntnisse – sie spricht auch Englisch, Französisch, Arabisch und Spanisch.

 

Mag. Christine Sabongui

Oliver Olbrich

hat die Geschäftsführung des Corporate Media Bereiches der Styria Multi Media Gruppe (www. styria-multi-media.com) übernommen. In seiner Funktion arbeitet er mit den beiden 
amtierenden Geschäftsführern Oswald Greil und Erich Schönberg zusammen. Olbrich löst in seiner neuen Funktion Alfred Brunner ab, der sich auf die Geschäftsführung des Sporttitels „Top Times“ konzentriert und darüber hinaus Verlagsleiter in der Sportgruppe der Styria Multi Media („SportWoche“, „Sportmagazin“) wird. In dieser Position wird er die beiden Geschäftsführer der Sportgruppe, Christian Burgstaller und Christoph Loidl, in den Bereichen Verkauf, Promotion und Vertrieb operativ unterstützen.

Gary Pippan

leitet seit 1. September 2008 die Presseagenden der Wirtschaftskammer Wien (www.wko.at/Wien).

Der 32-jährige Niederösterreicher wechselt von der ÖBB in die Pressestelle der WK Wien. Pippan besetzte seit dem Jahr 2000 verschiedene Positionen in der Öffentlichkeitsarbeit der Österreichischen Bundesbahnen. Zuletzt war Pippan als Themenmanager in der ÖBB-Holding tätig, davor bekleidete er das Amt des Pressesprechers des ÖBB-Generaldirektors. Im Vorfeld leitete Pippan die interne und externe Kommunikation des Konzerns, ein Jahr lang war er Sprecher der ÖBB-Holding und von 2000 bis 2005 Pressesprecher für Wien und das Burgenland. Pippan übernahm nun den Verantwortungsbereich für Pressearbeit und die Wochenzeitung „Wiener Wirtschaft“, die interimistisch mit Martin Sattler besetzt war.

Andrea Karner

bisher Chefkommunikatorin von T-Mobile Österreich, verließ das Unternehmen Mitte September. Ihre Agenden sind derzeit auf die Mitglieder der T-Mobile-Kommunikationsabteilung aufgeteilt. Der Pressesprecher-Posten ist jedoch ausgeschrieben und soll so bald wie möglich neu besetzt werden. Der Grund für Karners Weggang von T-Mobile ist durchaus privater Natur: Sie zieht mit ihrem Mann nach Dubai.

Margit Kratky

wechselt von der Verlagsgruppe News zur Styria Multi Media AG (www.styria-multi-media.com). Die Wienerin war zuletzt Modechefin von „Woman“. Mit November übernimmt Kratky die Verantwortung für die Gesamtleitung des Ressorts Mode im neu gebildeten
Frauencluster unter der Führung von Karen Müller und Svetlana Puljarevic. Damit
wird sie titel- und plattformübergreifend und in enger Zusammenarbeit mit den
markenverantwortlichen Redakteuren und Mitarbeitern für Konzeption, Planung und Entwicklung der Modeinhalte und -aktivitäten von „miss“, „Diva“, „Wienerin“ und „Compliment“ sowie für alle weiteren Zielgruppenaktivitäten des neuen Frauenclusters in Sachen Mode verantwortlich zeichnen, heißt es in einer Aussendung.

Natascha Georgantas

verstärkt ab sofort das Team der Wiener PR-Agentur buero miller aichholz (www.bma.cc). Georgantas absolvierte ihr Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien und arbeitet ab sofort als Kunden- und Medienbetreuerin bei der Wiener PR-Agentur buero miller aichholz. Die 25- Jährige Wienerin, die in Griechenland aufgewachsen ist, wird in der Agentur das Unternehmen Spirit Design, den Weltmarktführer für Tischwasserfilter Brita Gmbh betreuen. Außerdem wird Georgantas bei der Koordination und Auswertung der Studie „PR für Klein- und Mittelbetriebe“ mitarbeiten, die für PRVA) gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut GfK durchgeführt wird.

Marianne Kornfeind

Seit Mitte September leitet Marianna Kornfeind die Stabsabteilung Marketing & Kommunikation der WKÖ.

Im Mittelpunkt der Tätigkeit der Kommunikationswissenschafterin steht die strategische Planung, Steuerung und Umsetzung aller Marketingaktivitäten der Wirtschaftskammer Österreich (www.wko.at) in Koordination mit den Landeskammern. Die gebürtige Burgenländerin werkte unter anderem sieben Jahre lang als Leiterin Marketing & Kommunikation bei Capgemini. Davor war Kornfeind Beraterin in einer PR-Agentur, längere Zeit in der Versicherungswirtschaft – beim österreichischen Versicherungsverband sowie bei der Generali – sowie in der Generaldirektion für Kommunikation und Medien der EU-Kommission in Brüssel tätig.

 

Marianna Kornfeind

Ferdinand Hafner

löst mit 1. November Arno Wiedergut als APA-Büroleiter in Kärnten ab.
Wiedergut zieht sich nach 28 Jahren Zugehörigkeit zum Unternehmen aus dem Nachrichtenagenturgeschäft zurückzieht. Hafner arbeitet seit 2006 für das Kärntner APA-Büro. Davor war der 34-Jährige knapp drei Jahre bei der „Kärntner Tageszeitung“ tätig. Erste journalistische Erfahrungen sammelte Hafner beim freien Radio „Agora“.

APA-Chefredakteur Michael Lang sprach von einem „Generationenwechsel“ in der Kärntner APA-Dependance.

Der Vorstand des Vereins ARGE Media-Analysen wählte am 15. Oktober Dkfm. Helmut Hanusch einstimmig zum neuen Präsidenten. Hanusch übernimmt die neue Verantwortung zu einem Zeitpunkt in dem sich die Media-Analyse (MA) einem tiefgreifenden Reformprozess unterwirft. „Ich bin mir der Verantwortung und Schwierigkeit der Aufgabe bewusst, die Media-Analyse in Zeiten einer sich schnell ändernden Medienlandschaft im Konsens mit Medienhäusern, Kunden und Agenturen in ihrer Bedeutung als Leitwährung der Branche zu erhalten und noch zu stärken.“

Mag. Maximilian Mondel verlässt den „Wiener“ (www.wiener-online.at). Der Chefredakteur des Styria-Multi-Media-Titels geht wegen Differenzen mit dem Management bezüglich des geplanten Relaunches.

Nur wenige Monate nach seinem Start beim Monatsmagazin verlässt Mondel die Styria Multi Media AG wieder. Der „Wiener“ soll am 22. November optisch und inhaltlich neu erscheinen. Gundi Bittermann übernimmt den Posten des „Wiener“-Chefredakteurs interimistisch.

Oliver Tanzer

wechselt von „Österreich“ zur „Furche“ (www.furche.at). Tanzer wird ab November leitender „Furche“-Redakteur für Innenpolitik, Außenpolitik und Europa.
Tanzer folgt damit seinem ehemaligen und künftigen Chefredakteur Claus Reitan nach. Der 41-Jährige war zuvor jahrelang als Redakteur bei „Der Standard“, „profil“ und ORF sowie als Sprecher im Außenministerium tätig.

Tanzer soll seine Erfahrungen als leitender Redakteur bei der „Furche“ in den Bereichen Innenpolitik, Außenpolitik und Europa einbringen.

Elisabeth Mayer

verstärkt die Agentur Milestones in Public Relations (www.minc.at), wo sie für den Bereich Finanzen, Verwaltung und Organisation verantwortlich zeichnen wird. Die Oberösterreicherin studierte in Salzburg Jus und arbeitete danach als Assistentin der Geschäftsführung bei der Werbeagentur Haslinger, Keck in Wien. Während ihres Studiums in Salzburg war die heute 38-Jährige bei den „Tennengauer Nachrichten“ tätig.

Michaela Löwe

akademische Werbekauffrau, ist die neue Leiterin der bfi Wien (www.bfi-wien.or.at) Abteilung für Kommunikation und Marketing und löst damit Georg Kerényi ab. Sie war in den vergangenen fünf Jahren als Marketingleiterin für die Unternehmen Toyota Keusch und Auto+Bike Stahl für den werblichen auftritt der insgesamt vier Niederlassungen in Wien und Niederösterreich verantwortlich. Davor war sie fast zehn Jahre im Raiffeisen Sektor im Marketing tätig und baute unter anderem das Marketing im Raiffeisen-Informatik-Zentrum auf.

Dr. Monika Steinmaßl-Wirrer

übernahm mit 1. November 2008 die Chefredaktion der Medizinfachzeitschriften des Bereichs Professional Media von SpringerWienNewYork. Steinmaßl-Wirrer arbeitete neben ihrem Studium der Veterinärmedizin in der Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ und erwarb dort ihre journalistische Ausbildung. Nach der Promotion führte sie mehrere Jahre eine Kleintierpraxis in Wien, absolvierte daneben eine Radiojournalismus-Ausbildung und ein Sprecher-Training. Anschließend war sie als freie Wissenschaftsjournalistin für den ORF und diverse Fach-Printmedien tätig. Ab 1997 arbeitete sie neun Jahre lang als Redakteurin im Ärzte-Woche-Verlag, der 2003 von SpringerWienNewYork (www.springer.at) übernommen wurde. Sie konzipierte unter anderem mehrere Fachjournale und leitete diese als Chefredakteurin.

 

Dr. Monika Steinmassl-Wirrer

Kommentar hinterlassen