Horst Pirker leitet Medienaktivitäten von Red Bull

Horst Pirker, bis September 2010 Langzeit-Vorstandschef der Styria Media Group, wird Vorsitzender der Geschäftsführung des Red Bull Media House. Für die Mediengruppe soll der 51-Jährige eine globale Gesamtstrategie formen und aus so unterschiedlichen Medien wie „Red Bulletin“ und „Seitenblicke Magazin“, Servus TV und Red Bull Mobile, „Speedweek“ und „Servus in Stadt und Land“ den medialen Teil eines internationalen Entertainmentkonzerns formen.

Josef Galley ist neuer Pressesprecher von Bundesministerin Claudia Schmied

Seit 1. März 2011 ist Josef Galley neuer Pressesprecher von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied. Galley (48) arbeitete als innenpolitischer Journalist, unter anderem bei der Tageszeitung „Österreich“ und bei „News“. Galley wird das Medienteam im Kabinett der Ministerin, bestehend aus Mag. Sigrid Wilhelm und Mag. Petra Hafner, verstärken. Galley übernimmt die Pressearbeit für den Bereich Bildung, Sigrid Wilhelm für Kulturbelange. Petra Hafner ist für Public Relations zuständig.

Valerie Höllinger  ist die neue Kommunikations- und Marketing Chefin des bfi Wien

Valerie Höllinger übernahm mit März die kaufmännische Geschäftsführung des bfi Wien. Die promovierte Juristin und Betriebswirtin verantwortet neben Marketing & PR die Finanzen und den Geschäftsbereich der berufsbegleitenden Ausbildungen und Trainings. Sie kann auf Erfahrungen unter anderem als Marketingleiterin in der IT Branche, als Strategin der Telekom Austria, als Marketing&Sales-Verantwortliche in der Getränkeindustrie und als Konferenzmanagerin im Bildungsbereich verweisen. Ein wesentlicher Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Positionierung der Produkte und Dienstleistungen. Sie steuert die gesamte Marktkommunikation des Unternehmens und wird die Werbelinie weiterentwickeln. Die erfahrene Managerin wird als stellvertretende Geschäftsführerin im „Zusammenspiel“ mit dem Geschäftsführer Mag. Franz-Josef Lackinger das bfi Wien durch weiterführende innovative Strategien und Erschließung neuer Geschäftsfelder den veränderten Marktbedingungen anpassen und das Unternehmen weiterhin als Key Player in der Bildungsbranche positionieren. Die 38-Jährige wird dabei im Sinne der integrierten Kommunikation die Unternehmenskommunikation steuern, also Marketing, Werbung, Vertrieb und PR „bündeln“, die Gesamtkoordination der Markenführung, der klassischen wie innovativen  Kommunikation und das Veranstaltungsmanagement übernehmen.

Marie-Christin Hat wird stellvertretende Chefredakteurin bei Medieninsider

Das österreichische Medienportal medieninsider.at hat mit Marie-Christin Hat eine neue stellvertretende Chefredakteurin. Die 24-jährige Eisenstädterin lebt seit vier Jahren in Wien und studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Marie-Christin Hat: „Ich freue mich darauf, neben der theoretischen und vorwiegend wissenschaftlichen Ausbildung an der Universität, meine praktischen Erfahrungen bei medieninsider.at ausbauen zu können.“ Zuletzt absolvierte sie diverse Praktika, unter anderem in einer PR- und Künstlermanagement-Agentur in Köln.

Martin Bredl macht sich selbstständig

Martin Bredl (50), seit 15 Jahren Sprecher bei der Telekom Austria und Präsident des Public Relation Verbandes Österreich (PRVA), macht sich mit Juni 2011 selbstständig. Bredl nahm ein Angebot der Agentur Kovar & Köppl an und steigt als Partner in die Kommunikationsagentur Take Off PR ein. Bredl übernimmt 50 Prozent der Firmenanteile, die übrigen 50 Prozent werden von Kovar & Köppl gehalten. Bredl, gelernter Fernmeldemonteur, war einer der ersten fünf Mitarbeiter der Telekom-Tochter Mobilkom, die trotz massiver Konkurrenz durch internationale Konzerne (Deutsche Telekom, France Telecom, Hutchison) ihre Marktführerschaft bis zum heutigen Tag deutlich verteidigen konnte. Im Jahr 2000 wechselte Bredl mit Heinz Sundt, dem damaligen Generaldirektor der Mobilkom Austria, zur Telekom Austria und begleitete als Leiter der Unternehmenskommunikation den Börsegang. Zuletzt hatte Martin Bredl innerhalb des Konzerns die Leitung Unternehmenskommunikation von A1 Telekom Austria inne. Zu seinem neuen Job meinte Bredl: „Nach mehr als 15 Jahren als Kommunikations-Manager eines österreichischen Leitbetriebes ist es für mich Zeit, ein eigenes Business aufzubauen. Take Off PR wird als eigenständige Agentur in die Unternehmensgruppe von Kovar & Köppl eingebettet sein und von den Synergien mit den Schwestern Kovar & Köppl Public Affairs Consulting sowie Peter Hajek Public Opinion Strategies profitieren. Das Angebot von Kovar & Köppl sehe ich als einmalige Chance. Dem Telekom-Austria-Konzern bin zu viel Dank verpflichtet.“ Telekom-Boss Hannes Ametsreiter hielt fest, dass Bredl für das börsenotierte Unternehmen „Außerordentliches“ geleistet habe. Die Telekom wird nun den Bereich Unternehmenskommunikation neu organisieren und der Telekom-Austria-Group-Konzernkommunikation unter Leitung von Elisabeth Mattes angliedern, hieß es.

Die beiden neuen Styria-Vorstände wurden vorzeitig verlängert

Die Verträge der beiden Vorstände der Styria Media Group, Wolfgang Bretschko und Klaus Schweighofer, sind vom Aufsichtsrat vorzeitig verlängert worden. Die beiden Vorstände sind bis zum 31. Dezember 2014 bestellt. Bretschko wurde außerdem zum Vorstandssprecher bestellt. Bretschko betonte in der Aussendung, er freue sich, die Styria Media Group mit Schweighofer gleichberechtigt führen zu dürfen. Als wesentliche Herausforderungen stünden die „Konsolidierung des Kerngeschäfts und der Aufbau eines starken digitalen Standbeins“ für den Konzern an. Bretschko und Schweighofer waren nach dem Abgang des früheren Styria-Vorstandsvorsitzenden Horst Pirker im September des Vorjahres gemeinsam an die Konzernspitze gerückt.

PR-Agentur Grayling verstärkt Social Media-Kompetenz durch Kooperation

Ab sofort bieten Grayling und Werner Reiter, bis 2010 Pressesprecher und Leiter External Communications bei A1 Telekom Austria, Social Media-Beratung für strategische Unternehmenskommunikation und den öffentlichen Sektor. „Social Media sind keine Aufgabe für eine einzelne Abteilung. Das Thema ist eine Managementaufgabe“, erklärt Reiter, der zehn Jahre Kommunikationserfahrung in großen Unternehmen sowie in der Erarbeitung und Implementierung ganzheitlicher Social Media-Strategien mitbringt. Neben Corporate-Themen werden sich Grayling und Reiter auch verstärkt der Beratung von Organisationen und Institutionen des öffentlichen Sektors widmen. Von der klassischen Informationsvermittlung über Partizipationsangebote bis zu Themenbereichen wie Open Data eröffnet sich ein breites Feld für neue Formen der Interaktion zwischen Institutionen und deren Ansprechpartnern.

Neue Pressechefin bei SKF Österreich

Sabine Deutsch hat mit 1. Februar die Agenden im Bereich Presse und Kommunikationsprojekte bei SKF Österreich übernommen. Damit folgt sie Marcus Polleres nach, der sich innerhalb des SKF-Konzerns beruflich verändert.

Katrin Parigger verstärkt Reichl & Partner PR

Katrin Parigger verstärkt ab sofort das PR-Team von Reichl & Partner. Parigger blickt auf eine zweijährige Tätigkeit als Junior Consultant und PR-Assistentin zurück. Davor war Parigger als Asisstentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Vereinigten Bühnen Bozen tätig.

Neuer Chefredakteur beim VersicherungsJournal

Ab sofort übernimmt Emanuel Lampert (35) die Chefredaktion des „VersicherungsJournals“ von Dr. Kurt Markaritzer (65). „Bei mir wurde im Herbst des Vorjahres Lungenkrebs diagnostiziert. Die Therapie war erfolgreich, ich möchte aber jetzt alle Kräfte auf meine weitere Genesung konzentrieren und übergebe die Funktion deshalb mit heutigem Tag an einen jüngeren Kollegen“, begründet Markaritzer sein Ausscheiden. Die Redaktion des „VersicherungsJournals“ in Österreich hat er seit dem Start im Februar 2008 geleitet. Markaritzer ist maßgeblich mit zu verdanken, dass sich der Dienst schnell etablieren und einen erstklassigen Ruf in der Leserschaft erarbeiten konnte. In seine Amtszeit fällt ein Anstieg der Newsletter-Bezieher auf über 4.000 und ein Wachstum bei den Zugriffszahlen auf die Internetseite www.versicherungsjournal.at auf über 100.000 Klicks monatlich. Außerdem hat Markaritzer den Kundeninformationsdienst für Versicherungsmakler mit aufgebaut und redaktionell ausgefüllt. Auch nach Ausbruch der schweren Krankheit hat er zwischen den Krankenhausaufenthalten und teilweise auch aus dem Spital heraus weiter gearbeitet. Für dieses außergewöhnliche Engagement und die Pionierarbeit seit Anfang 2008 dankt der Verlag Kurt Markaritzer herzlich und wünscht ihm für die weitere Genesung und seinen weiteren Lebensweg alles Gute. Der neue Chefredakteur Emanuel Lampert ist ebenso wie Markaritzer ein Mann der ersten Stunde beim VersicherungsJournal.at. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Versicherungsjournalismus ist er bestens qualifiziert, die neue Rolle erfolgreich auszufüllen. Durch das Aufrücken von Lampert in die Leitungsfunktion ist in der Redaktion der Platz für eine regelmäßig schreibende Autorin bzw. einen Autor frei geworden. Die Ausschreibung steht im Internet als PDF-Datei zum Herunterladen bereit. Des Weiteren sind wir weiterhin an Gastbeiträgen von Fachleuten aus der Leserschaft interessiert. Anfragen richten Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Ex-„Heute“-Chefredakteur Richard Schmitt berät Christoph Dichand

Der ehemalige „Heute“-Chefredakteur soll laut Informationen der Tageszeitung „Der Standard“ den „Krone„-Herausgeber Christoph Dichand beraten. Schmitt war sechs Jahre lang bei der Gratistageszeitung. Dessen Herausgeberin Eva Dichand gab im Februar den Wechsel in der Chefredaktion bekannt und nannte dafür „interne Gründe“. Schmitt ist kein Unbekannter bei der „Krone“, er arbeitete früher in deren Wien-Chronik.

Michael Prüller übernimmt Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese Wien

Der stellvertretende „Presse“-Chefredakteur Michael Prüller wird mit Ende April „Die Presse“ verlassen und bei der Erzdiözese Wien die Verantwortung für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation sowie die Steuerung und Entwicklung der diözesanen Medien übernehmen. Das gaben „Presse“ und Kardinal Christoph Schönborn heute zeitgleich bekannt.

Die Geschäftsführung der „Presse“ bedauert den Verlust einer wichtigen Stütze der Redaktion, versteht aber die reizvolle Herausforderung, die in der neuen Tätigkeit liegt, und wünscht Michael Prüller viel Erfolg im neuen Job. Es ist geplant, dass Prüller den Leserinnen und Lesern der „Presse“ als Kolumnist erhalten bleibt.

Chefredakteur und Geschäftsführer Michael Fleischhacker: „Die Presse verliert mit Michael Prüller einen unbestechlichen Analytiker, einen exzellenten Autor, vor allem aber einen außergewöhnlichen Menschen, der die Gabe hat, feste Überzeugungen in ergebnisoffene Diskussionen einzubringen. Nach seiner Definition ist eine Qualitätszeitung ein intelligenter Gesprächspartner, mit dem man gerne Zeit verbringt. Besser kann man Michael Prüller nicht beschreiben.“

Michael Prüller gehört seit 1987 – mit einer dreijährigen Unterbrechung von 1996-1999 – der „Presse“ an. 2004 wechselte er von der Leitung des Wirtschaftsressorts zur Position des stellvertretenden Chefredakteurs. Prüller: „Die Entscheidung zu treffen, ein großartiges Team zu verlassen, ist mir sehr schwer gefallen. Letzten Endes überwog aber doch die Herausforderung, die die neue Tätigkeit für einen Menschen darstellt, dem Glaube und Kirche sehr am Herzen liegen.“

Marc Zimmermann leitet Media Development im Echo Medienhaus

Marc Zimmermann, übernimmt Aufbau und Leitung des neuen Kompetenzzentrums Media Development im Echo Medienhaus, das rund 30 Printtitel verlegt, über einen Buchverlag, eine Werbe-, Online-, Event-, Media-, Sportmarketing-, Below the Line- und PR-Agentur verfügt und rund 300 Mitarbeiter an mehreren Standorten in der Bundeshauptstadt beschäftigt. Der Jahresumsatz des Unternehmens, das auch zahlreiche starke Eventmarken wie den „Erste Bank Vienna Night Run“, die Aktion „Eine Stadt. Ein Buch“ oder die „Kriminacht“ sein Eigen nennt, beträgt über 40 Millionen Euro. Zimmermann wird in seiner neuen Position die strategische Entwicklung der unterschiedlichen Medienprodukte vorantreiben und synergetisch miteinander vernetzen. Weiters ist Zimmermann mit Lobbying- und Networkingprojekten sowie der Produktentwicklung befasst. Er berichtet direkt an Echo Medienhaus-Geschäftsführer Christian Pöttler. Zusätzlich zu seinen kaufmännischen Agenden übernimmt er die Entwicklung und Moderation eines neuen TV-Formats mit wirtschaftlichem Schwerpunkt. „Marc Zimmermann hat in unterschiedlichen Funktionen in Politik, Wirtschaft und Medien seine Marktkenntnis und sein strategisches Können unter Beweis gestellt und ist damit eine wertvolle Ergänzung für unser gewachsenes Team in den einzelnen Business-Divisionen“, erklärt Pöttler. Marc Zimmermann, 1966 in Salzburg geboren, beendete das Studium der Rechtswissenschaften 1994 und war von 1992 bis 2000 in verschiedenen Medienanstalten tätig. Von 1998 bis 2000 arbeitet er im ORF Landesstudio Salzburg als TV- und Radiomoderator und im Marketing. 2000 wechselte er als Pressesprecher in das Bundesministerium für Justiz. Von 2002 bis 2008 leitet er die Unternehmenskommunikation der Autobahnen- und Schnellstraßen Aktiengesellschaft (ASFINAG). Er begleitete Projekte wie die Einführung der kilometerabhängigen Maut für LKW und Busse oder die Umsetzung der Verkehrstelematik am hochrangigen Streckennetz. Zimmermann war auch für die Entwicklung und Einführung des unternehmensweiten Corporate Identity zuständig und leitete die Werbe- und Marketingaufgabe der ASFINAG. In Folge war Zimmermann ab März 2008 als Leiter der Konzernkommunikation bei der Österreichischen Post AG tätig. Vor seinem Wechsel in das Echo Medienhaus hatte der Vater von zwei Kindern die Geschäftsführung der Wiener Bezirkszeitung inne, deren Relaunch und Neupositionierung am kompetitiven Wiener Markt er maßgeblich prägte.

Nikolaus Chiari ist bei Accenture Österreich für Marketing & Kommunikation zuständig

Der weltweit agierende Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture hat mit Mag. Nikolaus Chiari seit 1. März einen neuen Leiter für Marketing und Kommunikation in Österreich. Der 37-Jährige Chiari ist seit Anfang März bei Accenture und wird gemeinsam mit seinem Team alle Marketing- und Kommunikationsagenden für Österreich steuern. Der gebürtige Wiener verfügt über langjährige Erfahrung in PR und Marketing sowohl auf Agentur- als auch auf Kundenseite. Zuletzt war er als Senior Berater bei Pleon Publico und davor bei Ogilvy & Mather.

Kommentar hinterlassen