„Es gibt nichts Schöneres, als Zeitung zu machen!“

27

Mai

2015

Simin J. Blum ist Redakteurin bei „s’Magazin usm Ländle“, dem sonntäglich in Vorarlberg der „Kronen Zeitung“ beigelegten Magazin.

1.  Journalisten sind in der privilegierten Position, einen abwechslungsreichen Job auszuüben: Was gefällt Ihnen noch an Ihrem Beruf?

Noch? Alles. Es gibt nichts Schöneres, als Zeitung zu machen. Sprich, das Zusammenspiel von: (meistens) interessante Leute treffen, Geschichte schreiben, Zusammenarbeit mit Grafik, und die Krönung: das Ganze dann gedruckt in der Hand zu haben.

 

2. Wo viel Licht ist, ist meist auch viel Schatten: Was sind die Schattenseiten des Journalistenberufs?

Deadlines, späte Umbauarbeiten von Seiten, Sager von fast nicht zu erreichenden Personen/Bilder super last Minute, und Umtexten von Lektoren.

 

3. Was treibt Sie in Ihrem Beruf als Journalist an? 

Kaffee, und die Liebe zum Job, bzw. jetzt sicher die Aufbauarbeit, die ein neues Produkt mit sich bringt.

 

4. Wenn Sie Presseaussendungen zugeschickt bekommen, welche Themenfelder interessieren Sie da besonders und welche interessieren Sie überhaupt nicht?

Interessant: Events, Sport, manchmal sogar Studien, Aktuelles, Personalia;

Uninteressant: Fahrräder in China

 

5. Wie werden Sie im Berufsalltag am liebsten mit PR-Aussendungen, Informationen und Einladungen versorgt?

Per E-Mail. Ab und zu ist aber eine gedruckte Einladung zu einer Veranstaltung auch eine schöne Sache.

 

6. An welchem Wochentag und zu welcher Tageszeit sind Sie in Ihrem Job am ehesten ansprechbar und wann sollte man Sie besser nicht kontaktieren?

Montags bis Freitag ab 9 Uhr ansprechbar, Wochenende + Feiertage + ab zwei Stunden vor Deadline: eher nicht.

 

7. Was können Sie in Zusammenhang mit PR-Agenturen gar nicht leiden?

Hinterhertelefonieren von Aushilfekräften. Falsche Namensschreibung.

 

8. Können Sie sich an einen Fall erinnern, wo Sie sich ganz besonders über eine PR-Agentur oder PR-Stelle geärgert haben?

Ja, jedes Mal, wenn Bilder mit Auflösung 98 dpi mitgeschickt werden.

 

9. Erinnern Sie sich auch an einen Fall, wo Sie sich ganz besonders über eine PR-Agentur oder eine PR-Stelle gefreut haben?

Ähm. Über Geschenke freue ich mich immer.

 

10. Was zeichnet für Sie eine gute PR-Agentur oder einen guten PR-Berater aus?

Kompetenz.

 

11. Worauf sollten PR-Agenturen Ihrer Ansicht nach ihr Hauptaugenmerk in Sachen Medienarbeit legen?

siehe oben. Keine Aushilfen den Aussendungen hinterhertelefonieren lassen, und die Frage „ Haben Sie unsere Aussendung bekommen“, aus dem Repertoire streichen.

 

12. Wie würden Sie Ihre Aufgabe bei „s’Magazin usm Ländle“ charakterisieren?

Herausfordernd. Da nur einen Woche nach meinem Einstieg unser eigentlicher Leiter „verschwunden“ ist, und wir uns inmitten von schwer kompetitiven und tief-alemannischen Gebiet befinden: Ein journalistischer Angriff auf eine Hochburg, die bislang von einem Berg geschützt wurde (dessen Tunnel derzeit übrigens nicht passierbar ist).

 

13. Wofür steht „s’Magazin usm Ländle“ in wenigen Worten und was macht sie als Medium unverwechselbar?

„s’Magazin usm Ländle“ steht für Geschichten von und aus Vorarlberg, nahe am Menschen und am Geschehen. Politisch völlig neutral, thematisch bunt gefächert, dennoch journalistisch originell und humorig aufbereitet.

 

14. Wenn Sie nicht Journalist wären, welchen Beruf würden Sie dann gerne ausüben?

Gute Frage. Ich habe viel gemacht in  meinem Leben, aber ich habe im Journalismus einfach  meine Berufung gefunden. Ich kann mir wirklich nichts anderes vorstellen.

 

 

Ad personam

Beruflicher Werdegang: Erste Schritte bei der „Neuen Vorarlberger Tageszeitung“ 1996, Rasende Reporterin während des Studiums in Graz bei der „Grazer Woche“, kurzer Ausflug in die Werbebranche in Wien

2006 bis 2008: Redakteurin beim Manstein Verlag („Horizont“ und „Bestseller“)

2009: Redakteurin Wirtschaft/Reise Medianet Verlag(„Golfweek“)

2010: Redakteurin „News“ Ressort Society

2010: Freie Mitarbeit Verlag Medienwirtschaft („update“)

2012: Redaktion „NEUE Vorarlberger Tageszeitung“

Seit März 2015: Redakteurin „s’Magazin usm Ländle“ („Kronenzeitung Vorarlberg“)

Geburtsdatum: 5. August 1978

Hobbys: Reiten, Tennisspielen, Wandern, Segeln, Schifahren bzw. Schitouren gehen.

Lieblingsort in Österreich: Bodensee (Sommer) oder Arlberg (Winter).

Lieblingsort weltweit: North Shore, Hawaii, Tamarama Beach, Sydney, Santorini, Griechenland, St. Ives, Cornwall.

Lieblingsautor: Oscar Wilde, Ernest Hemingway, Leo Tolstoi

Lieblingsgetränk: Himbeer Sozi

Lieblingsessen: Sushi & Steak

Lieblingsfilm: „Vom Winde verweht“, „Casablanca“, „Bringing up baby“, „Wie angelt man sich einen Millionär“, „Anna Karenina“, „Californication“, „Mad Men“, „Gone girl“, „Sissi 1-3“, „The Game“, „Mulholland Drive“, „Wall Street“, „Cocktail“, „Breakfast at Tiffany’s“, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Lieblingsschauspieler: Michael Douglas, Al Pacino, Cary Grant, Katherine Hepburn, Audrey Hepburn, Vivan Leigh, Paul Newman, Elizabeth Taylor, Humphrey Bogart, …

Simin Blum

Simin J. Blum, Redakteurin bei „s’Magazin usm Ländle“, dem sonntäglich in Vorarlberg der „Kronen Zeitung“ beigelegten Magazin: „Ich habe viel gemacht in  meinem Leben, aber ich habe im Journalismus einfach  meine Berufung gefunden.“

Kommentar hinterlassen