Ende des Fernsehens in Sicht?

18

Dezember

2008

Perspektiven des TV in der digitalen Medienwelt. Seit 20 Jahren diskutiert man darüber und ein abschließendes Urteil ist bei Weitem noch nicht absehbar. In dem Buch beleuchten Fachleute aus der Praxis die Herausforderungen für das Fernsehen und die Chancen sowie Gefahren in der heutigen Welt und in möglichen Zukunftsszenarien.
Vom analogen Fernsehen in der digitalen Welt, dem unübersehbaren Einfluss des Internet auf das TV und den konvergenten Medienmarkt bis hin aktiven Fernsehkonsumenten sowie der Änderungen für Fernsehveranstalter reicht der Bogen. Auch die Regulierung, die in fast allen Ländern der Welt ein wichtiges Thema ist wird nicht ausgelassen.  Denn sie muss zudem vor allem in Europa zwischen staatlichen und privaten stark vermitteln.

Die unmittelbare Marketingsicht behandeln zwei Kapitel, die die Eignung des Fernsehens als digitale Vertriebsplattform untersuchen und den Wandel von der Fernsehwerbung zur digitalen Markenführung auch im TV beleuchten.

Alle Beiträge sind von hoher inhaltlicher Dichte und teilweise mit zahlreichen Bildern und Quellen untermauert. Die Orientierung und die Beitragenden sind in Deutschland verwurzelt, vereinzelt wird aber auch über die Landesgrenzen hinweg geschaut. Aus österreichischer Sicht gibt es sicherlich einige Parallelen zur deutschen Situation. Ganz zu Schweigen vom unmittelbaren Wettbewerb am Marktplatz deutschsprachiges Fernsehen.

Dieses Buch wird nicht nur bei den Herren Wrabetz und Pirker am Tisch liegen und für die nächste Diskussionsrunde ausgewertet. Es trifft gerade einen empfindlichen Nerv, als in Zeiten finanziellen Drucks Bewegung in die Märkte kommt. Zwischen öffentlich-rechtlich und privat, zwischen Print, Internet und TV.

Hrsg.: Kaumanns, Ralf / Siegenheim, Veit / Sjurts, Insa: „Auslaufmodell Fernsehen? – Perspektiven des TV in der digitalen Medienwelt, Gabler Verlag 2008. 464 S. Geb.
ISBN: 978-3-8349-1215-2 – EUR: 39,90

Kommentar hinterlassen