Ecker & Partner präsentiert White Paper Litigation PR

25

Juli

2013

Die Litigation PR-Experten der Wiener PR-Agentur veröffentlichen ein White Paper zum Management von Kommunikation bei rechtlichen Auseinandersetzungen.

Litigation PR bedeutet für viele immer noch schwer greifbares Neuland, gewinnt aber immer mehr an Bedeutung. Die Kommunikationsagentur Ecker & Partner nimmt dies zum Anlass, dem Spezialfeld Rechtskommunikation ein White Paper zu widmen. Das White Paper Litigation PR fasst die jahrelange umfassende Expertise der Agentur zusammen – und geht dank einer Reihe von Gastkommentaren und Experteninterviews noch weit darüber hinaus.

Das mediale Interesse an Justizfällen ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen, gerade große Wirtschaftsfälle sind in aller Munde. Für die juristische Konfrontation vor Gericht sind die meisten Betroffenen gut gewappnet – anders sieht es bei der Auseinandersetzung im Gerichtssaal der Öffentlichkeit aus. „Juristische Auseinandersetzungen werden zu medialen Großereignissen, weil sie fast immer mit einer vereinfachenden Schwarz-Weiß-Malerei funktionieren: Gut vs. Böse, Arm vs. Reich, kleine Anleger vs. große Unternehmen“, erklärt Nicole Bäck-Knapp, geschäftsführende Gesellschafterin bei Ecker & Partner. „Die Aufgabe der Litigation PR-Experten sehen wir darin, die Grautöne herauszuarbeiten und die Reputation der Kunden zu schützen.“ Das White Paper Litigation PR befasst sich daher detailliert mit den Fragen, wie erfolgreiche Litigation PR funktioniert und auf welche Stolpersteine man achten muss.

Neben der Darstellung der Expertise von Ecker & Partner im Bereich Litigation PR liegt ein weiterer Schwerpunkt des White Papers auf dem Input externer Spezialisten. „Gerade in einem komplexen Feld wie der Litigation PR ist es essentiell, auch interdisziplinäres Know-how einzuholen“, betont Bäck-Knapp. „Daher bietet unser White Paper eine Reihe an Gastkommentaren von und Interviews mit Experten, die spannende Insights in die Materie geben.“ Angefangen von Oberstaatsanwalt Werner Pleischl sowie den Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen über die Juristen Heidemarie Paulitsch und Michael Walbert von Schönherr Rechtsanwälte bis hin zu Judith Denkmayr, Geschäftsführerin der Social Media-Agentur Digital Affairs und Eduard Zehetner, CEO der IMMOFINANZ Group, spannt sich der Bogen an Gastbeiträgen und Interviews.

Das White Paper Litigation PR ab sofort als Livebook und zum kostenlosen Download unter:
 www.eup.at/WhitePaperLitigationPR/index.html

eup.at  - Bäck-Knapp Nicole, Mag.ª, MSc

Juristische Auseinandersetzungen werden zu medialen Großereignissen, weil sie fast immer mit einer vereinfachenden Schwarz-Weiß-Malerei funktionieren: Gut vs. Böse, Arm vs. Reich, kleine Anleger vs. große Unternehmen“, weiß Nicole Bäck-Knapp, geschäftsführende Gesellschafterin bei Ecker & Partner.

 

Kommentar hinterlassen