02

Mai

2007

Integrierte UV-Trocknung als Weltneuheit. Der Wiener Zeitungsdrucker Herold druckt unter anderem Presse, Wiener Zeitung, Heute und Börsen-Kurier überrascht mit einer neuen Technik, die Magazin und Zeitung zusammenwachsen lassen.
Mit seinen 115 Jahren ist die Druckerei Herold ein sehr traditionsreicher Betrieb mit einer wechselvollen Geschichte. Der Zeitungsdruck stand am Anfang, geriet in Vergessenheit und wurde mit Der Presse von gut 20 Jahren wieder ein Thema. Josef Taus stand als Investor bereit und übernahm die Anteile der Erzdiözese Wien, um die Investitionen zu leisten.

 

Dr. Josef Taus in der Druckerei Herold

1 Jahresumsatz investiert – Standort neu

Für Geschäftsführer Ing. Leo Kurz, seit 22 Jahren beim Herold, ist es eine Branchenregel, daß man einen Jahresumsatz investieren muss und damit rund 10 Jahre produziert. Der innerstädtische Standort Strozzigasse war schlechtestmöglich geeignet um 10.000 Tonnen Papier hinein- und hinauszubringen. Taus hatte dem legendären Stadtrat Hans Mayr versprochen in Wien zu bleiben und als Areal wurde ein Grund mit Bahnanschluss hinter dem Arsenal gefunden. Diesen gilt es gerade wieder zu vergrößern, womit die Gemeinde Wien wieder gefragt ist, die Expansion innerhalb der Stadtgrenzen möglich zu machen.

Schweizer Innovation in UV

Geschäftsführer Kurz, immer auf der Suche nach Innovationen und am liebsten Erfinder, muss als Chef einer nicht im Eigentum eines Mediums stehenden Zeitungsdruckerei – eine Ausnahme – seinen Kunden immer die zukünftigen Wünsche von den Augen ablesen. Mit „Österreich“ bekam die Magazinierung der Zeitung einen neuen Schub. Diese produziert täglich mehrere Magazine und führt diese zusammen. Das wird wohl die Zukunft sein, aber war zu wenig innovativ für Kurz.

Das Problem des Hochglanzdruckes liegt in der Trocknung. Trockner sind 15 Meter lang und wiegen 50 Tonnen, brauchen viel Energie und eine nachgeschaltete Kühlung, bevor der Papierstrang weiterverarbeitet werden kann.

Die Lösung war ein innovatives System auf UV-Basis, das in der Schweiz in Testumgebung schon funktioniert hat. UV-Lacke trocknen nicht, sie härten aus. Es müssen keine Lösungsmittel verdampft werden. Winzige Partikel im Lack (sogenannte Photoinitiatoren) reagieren in 1000stel-Sekunden auf eine bestimmte Wellenlänge des UV-Lichtes. Sie versteifen sich und binden den gesamten Lack. Diese Partikel werden „in Gold aufgewogen“, so Kurz. Glücklicherweise stellen sie nur 1 bis 2 % des Lackes.

Zudem wird der reaktive Sauerstoff an der Papieroberfläche für die Härtephase durch Stickstoff ersetzt.

50 Tonnen oder 1×1 Meter

Herold ist somit die erste Druckerei der Welt, die diesen Prozess aus der Testumgebung in ein lebendiges System mit 11 Meter pro Sekunde verpflanzt hat. In Metern pro Sekunde misst man die Geschwindigkeit der Papierbahn im Maschinendurchlauf. Je schneller, desto schwieriger beziehungsweise fehleranfälliger.

Der UV-Härter ist nicht 50 Tonnen schwer und 15 Meter lang, sondern ein Kasten von 1 x 1 Metern, der direkt am Druckturm befestigt wird. Dort läuft das Papier durch ein ca 12 cm breites Feld, das von UV-Lampen bestrahlt wird. Jedes einzelne Partikelchen hat damit nur wenige 1000stel einer Sekunde Zeit, sich verlässlich zu verhärten.

Volle Flexibilität in alle Richtungen

Weil Dr. Taus am Ende des Tages Spaß Geld verdienen will, freut sich Ing. Kurz über die volle Flexibilität, die diese Konstruktion bietet. In jedem der Türme der Druckmaschine für Presse, Heute, Bauernzeitung, Börsen-Kurier und andere steckt ein solcher UV-Härter.

Die Möglichkeiten gehen damit von 100 % Hochglanz bis zu ganz klassischem Vierfarb-Druck von der Rolle. Es können in einem Arbeitsschritt Hochglanz-Umschläge, Hochglanz-Innenteile und ähnliche Varianten gefertigt werden. Statt diese eine Woche vorher zu fertigen und beizulegen, werden sie in einem Arbeitsschritt aktuell produziert.

Ein Verkaufsleiter eines Kunden meinte schon zu Ing. Kurz: „Ich hab immer schon gesagt, daß wir so etwas brauchen.“ Die ersten Produkte von der neuen Maschine werden wohl in der Presse und bei der Gratistageszeitung Heute zu sehen sein.

Mit seinen „schönen Töchtern“ (O-Ton Ing. Kurz) deckt der Herold auch den Bogendruck (AV-Druck plus) und den Plakatdruck (Agens Ketterl).

www.herold.cc

Beim Frühstück anlässlich der Präsentation und Einsegnung der neuen Anlage waren zahlreiche Kunden und Partner.

Kommentar hinterlassen