31

Januar

2011

Zu den von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Tiroler Landesmuseen betreuten Häusern gehören das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, das Zeughaus, die Naturwissenschaftlichen Sammlungen, die Hofkirche, das Tiroler Volkskunstmuseum, das Tiroler Volksliedarchiv und das Tirol Panorama.

Das Referat für Öffentlichkeitsarbeit der Tiroler Landesmuseen versteht sich als Servicestelle und Contentanbieter für Medienvertreter. Als Kommunikations- und Informationseinrichtung wird Text- und Bildmaterial zum Museumsgeschehen im Allgemeinen und zu Sonderausstellungen, Präsentationen und Künstlern im Speziellen produziert, vermittelt und archiviert. Eine mediengerechte Aufbereitung sämtlicher Mitteilungen sowie das Organisieren und Durchführen von Pressekonferenzen und Veranstaltungen zählen zu den Kernaufgaben des von Dr. MMag. Peter Pock geleiteten Medienservice der Tiroler Landesmuseen.

Sowohl Rundfunk- als auch und Fernsehstationen werden mittels Video- und Audiofiles über das Geschehen im Erlebnisraum Museum informiert. Und natürlich präsentieren sich die Tiroler Landesmuseen auch im World Wide Web und auf Social Network Sites. Die konkreten Aufgaben von Peter Pock und seinem Team sind: Ausbau und Pflege von lokalen, regionalen, nationalen sowie internationalen Medienkontakten, Textgestaltung/Fotoproduktion und -bearbeitung/Medienaussendungen, laufende Wartung und redaktionelle Betreuung des Internetauftrittes, Betreuung und Begleitung von Ausstellungs- und Konzertprojekten, Bewerbung von Veranstaltungen und Ausstellungen, laufende Betreuung der Social Network Websites, Sammlung und Archivierung von Medienberichten, Betreuung des monatlichen digitalen Newsletters, Produktion von Videotrailern und Audiobeiträgen, Werbeschaltungen in digitalen Medien
und die Bearbeitung von Medienanfragen.

Zu den Tiroler Landesmuseen gehören das Ferdinandeum ebenso wie …

Mehrere Häuser unter einem Dach

Zu den von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Tiroler Landesmuseen betreuten Häusern gehören das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, das Zeughaus, die Naturwissenschaftlichen Sammlungen, die Hofkirche, das Tiroler Volkskunstmuseum, das Tiroler Volksliedarchiv und das Tirol Panorama.

Der kunstgeschichtliche und historische Rundgang im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum führt von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Zu sehen sind unter anderem romanische und gotische Meisterwerke, eine bedeutende Niederländersammlung, Exponate aus dem Barock und dem 19. Jahrhundert,wertvolle Musikinstrumente und die Moderne Galerie.

Die Bibliothek des Ferdinandeums ist eine landeskundliche Bibliothek, die bis heute Literatur der gesamten Europaregion Tirol sammelt und inhaltlich erschließt. Über 1,6 Millionen Verweise in den unterschiedlichen Katalogen erlauben ein zielgerichtetes Recherchieren zu Tirol-relevanten Themen in den reichen Beständen an Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und den vielfältigen Sondersammlungen. Die Bibliothek als Serviceeinrichtung steht allen offen, die forschen, lesen oder einfach nur schmökern möchten.

Kaiser Maximilian I. ließ von 1500 bis 1503/1506 im unverbauten Areal der „Kohlstatt“ zwischen Sill und Sillkanal ein neues Zeughaus errichten, das seine Artillerie beherbergte. Heute befindet sich im historischen Ambiente des über 500 Jahre alten Gebäudes ein Museum zur Kulturgeschichte Tirols.

Die Naturwissenschaftlichen Sammlungen sind mit ca. zwei Millionen Einzelobjekten wesentliche Grundlage für die Landesdokumentation und den Schutz der Flora und Fauna. Den geographischen Schwerpunkt bildet der Alpenraum, besonders das Gebiet Alt-Tirols.

Im spannend gestalteten Tiroler Volkskunstmuseum wird eine der bedeutendsten Sammlungen von Kulturgut aus dem Alt-Tiroler Raum präsentiert und erlebbar gemacht: als „Pralles Jahr“ und „Prekäres Leben“. Die Studiensammlung über Handwerk, Hausindustrie, Heirats- und Erbgut regt zum intensiven Schauen und Vergleichen an.

Die Hofkirche birgt das berühmte Grabdenkmal Kaiser Maximilians I., das von 28 überlebensgroßen Bronzefiguren flankiert wird. Die Figuren stellen die Verwandtschaft des Kaisers sowie seine Vorbilder dar. Künstler wie Albrecht Dürer oder Peter Fischer d. Ä. haben an der Ausführung mitgewirkt.

Das Tiroler Volksliedarchiv erfasst seit über 100 Jahren das musikalische Volkskulturgut Tirols und ist damit die zentrale Einrichtung in Nord-, Ost- und Südtirol zur Sammlung und Erforschung von Volkslied und -musik.

Im neuen Haus am Bergisel, welches am 12. März seine Pforten öffnet, begibt man sich auf eine spannende Spurensuche nach dem „Mythos Tirol“. Architektonisch grandios in die geschichtsträchtige Umgebung des Bergisels eingebettet, bietet das Tirol Panorama eine neue Inszenierung Tirols mit dem berühmten Innsbrucker Riesenrundgemälde als Hauptattraktion, dem Tiroler Kaiserjägermuseum und einer Dauerausstellung mit beeindruckenden Exponaten zu Tirols Vergangenheit, Natur, Kultur und Persönlichkeiten.

… das Zeughaus.

Wesentliches Tool

„Die Medienbeobachtung ist heute ein wesentliches Tool im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit“, erklärt Dr. MMag. Peter Pock, Leiter des Referates für Öffentlichkeitsarbeit der Tiroler Landesmuseen: „Aufgrund der Vielfalt an Medien und der Fülle an Berichten ist die Dienstleistung der Firma Observer unverzichtbar. Sie ist eine wertvolle Basis für unsere interne Medienanalyse und dient als Input für PR-Entscheidungen.“

Kommentar hinterlassen