Die Presse lässt sich zum 165er hochleben

05

Juli

2013

Am 3. Juli 2013, feierte „Die Presse“, auf den Tag genau ihren 165. Geburtstag.

Zu ihrem 165. Geburtstag am 3. Juli lud „Die Presse“ Kunden, Geschäftspartner und Politiker an jenen Ort, an dem die Produkte der „Presse“ täglich entstehen – ins „Presse“-Verlagshaus in der Hainburger Straße im 3. Wiener Bezirk. Gegründet am 3. Juli des Revolutionsjahrs 1848, nahm „Die Presse“ ihre Leser in einer Sonderausgabe bereits am Wochenende davor mit auf eine spannende historische Reise zu ihren bürgerlich-liberalen Wurzeln. Selbst die Online-Schwester DiePresse.com erschien aus diesem Anlass in derselben Fraktur-Schrift, in der auch die Titelseite der Jubiläumsausgabe gestaltet war, nämlich im Look der allerersten Ausgabe vom 3. Juli 1848.

Am 3. Juli 2013, feierte „Die Presse“, auf den Tag genau 165 Jahre, ihren Geburtstag im eigenen Haus, oder genauer im eigenen Innenhof. Dieser wurde nämlich zur Festzone umfunktioniert – um der Jubiläumsausgabe zum 165. Geburtstag der „Presse“ auch noch eine echte Geburtstagsfeier folgen zu lassen.

Wo normalerweise Autos und Fahrräder parken, warteten Liegestühle, wurden Bratwürstel gegrillt, wurde Eis aus einem Vintage-Fahrrad-Eiswagen serviert. „Open House“ lautete das Motto für hunderte geladene Gäste – Kunden, Geschäftspartner und Politiker. Jede volle Stunde startete eine Führung durch die Redaktion, die Einblicke in das Journalistenleben in einer der ältesten Tageszeitungen der Welt bot.

Gegründet hatte sie der Unternehmer August Zang. An ihn erinnerte „Presse“-Geschäftsführer Michael Tillian in seiner Rede: „Journalismus, Freiheit und erfolgreiches Unternehmertum waren ihm ein Anliegen.“ Diese Themen seien auch heute, 165 Jahre später, von Bedeutung, betonte Tillian. „Journalismus mit Qualität und Relevanz ist in einer komplex gewordenen Welt mit Informations-Overload und Gratisüberangeboten wichtiger denn je.“ Freiheit und Unabhängigkeit seien dafür unabdingbar. „Das kann man aber nur erreichen, wenn man unternehmerisch erfolgreich ist.“

Wie ein solcher Erfolg aussehen kann, hat „Die Presse“ mit ihrem Top-Halbjahresergebnis 2013 und mit der jüngsten Jubiläumsausgabe der „Presse“ gerade bewiesen: Umsatzmäßig ist sie die erfolgreichste der gesamten „Presse“-Geschichte.

Das Get-Together im „Presse“-Hof nutzten Kunden ebenso wie Politiker: So begrüßten Geschäftsführer Michael Tillian, Chefredakteur Rainer Nowak und die Styria-Vorstände Klaus Schweighofer und Malte von Trotha auch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, Grünen-Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner und Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Ebenfalls unter den „Presse“-Gratulanten: Swatch-Chef Rudolf Semrad, Unternehmer Hanno Soravia, Karl Kainzner, Generaldirektor der Diners Club Bank AG, FHK-Generalsekretär Kurt Koleznik, Andreas Theiss (WolfTheiss), Ernst Eichinger (BIG), Helfried Mück (E&V), Fritz Csörgits (Aucon), Elisabeth Rech, Vizepräsidentin der Rechtsanwaltskammer Wien, Clemens Hasenauer, Managing Partner CHSH, Angelika Trippolt (iqmobile), Peter Drobil (Unicredit), Leodegar Pruschak (RZB), Gabriele Blach (OMD), Julia Flunger-Schulz und Julia Ornetsmüller (Grafenegg), Peter Felsbach (Voest), Martin Himmelbauer (Casinos Austria), Sylvia Dellanontio (willhaben.at), Raphael Draschtak (IV) und Alexander Biach (Wirtschaftsbund).

Bild2_Mikl-Leitner_Nowak

Ließen „Die Presse“ hochleben: Innenministerin Johanna Mikl-Leitner mit „Die Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak ..

Bild3_Mitterlehner_Mitterstiehler_Tillian

… Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, „WirtschaftsBlatt“-Chefredakteurin Esther Mitterstiehler und „Die Presse“-Geschäftsführer Michael Tillian …

 Bild1_Toechterle_Nowak_Tillian

…  Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle, „Die Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak sowie „Die Presse“-Geschäftsführer Michael Tillian.

Kommentar hinterlassen