Die Oscar Bronner Biographie

01

November

2008

Die Oscar Bronner Story.Datum-Herausgeber Klaus Stimeder und Eva Weissenberger portraitieren den Künstler und Medienmacher Oscar Bronner über die ersten 65 Jahre seines Lebens sehr einfühlsam und doch mit der notwendigen Distanz.


Die Bronners sind ein bestimmendes Element der österreichischen Kultur und das seit drei Generationen. Gerhard Bronner schrieb Cabarat-Geschichte und gestaltete einen Teil des „Österreichischen“ mit. Oscar Bronner ist Sohn und Vater gleichermaßen. Hat mit seinen Mediengründungen anhaltende Akzente gesetzt, verkauft und als Künstler privatisiert, und sich dann wieder der österreichischen Medienlandschaft angenommen und vor zwanzig Jahren den Standard gegründet. Sein Sohn Alexander führt das Online-Medium DerStandard.at und ist durch die Heimholung des Hälfteanteils des Printmediums Standard von der Süddeutschen Zeitung irgendwie auch der Chef seines Vaters geworden.

Um Oscar Bronner ranken sich zahlreiche Gerüchte und Geschichten, die ihm dazu noch die Aura des Unereichbaren geben. Die Biographie lässt dahinterblicken. Vor allem aber rückt sie die nicht mehr so präsenten Taten des Oscar Bronner vor der Standard-Ära wieder ins Licht. Sie zeigt wieviele Schaffensperioden Bronner schon durchlebt hat und wie er es geschafft hat im richtigen Moment auch loszulassen.

Wer in der Medien- und Kommunikationsbranche tätig ist, sollte „Trotzdem“ zumindestens quergelesen haben und es im Bücherregal stehen haben.
– Auch wenn Bronner meint im Nachrichtengeschäft und nicht im Papiergeschäft zu sein (im Bestseller 10/08), macht sich ein gebundenes Buch im Regal einfach viel besser und haptisch wesentlich mehr Freude. –

Klaus Stimeder, Eva Weissenberger: Trotzdem – Die Oscar Bronner Story, Verlag Überreuter, 207 Seiten gebunden mit Umschlag, 21,95 Euro. ISBN: 987-3-8000-3888-6

Kommentar hinterlassen