Datum – nicht dauerhaft als Nischenprodukt angelegt.Heute liegt die Gesamtauflage des 2004 gegründeten Monatsmagazins bei 10.000 Stück. In fünf Jahren soll sich die Auflage bei 15.000 Stück einpendeln, langfristig strebt Gründer Klaus Stimeder eine Auflage von 20.000 Stück an.

Das österreichische Monatsmagazin „Datum“ (www.datum.at) wird seit 2004 vom Verein zur Förderung des Qualitätsjournalismus herausgegeben. Das Magazin erscheint elf Mal jährlich, wobei für die Monate Juli/August eine Doppelausgabe aufgelegt wird. Die Auflage beträgt 10.000 Stück, das Magazin erscheint im klassischen Zeitschriftenformat (21 mal 28 Zentimeter) in einem Umfang von 96 Seiten und wird auf nicht-glänzendem Normalpapier gedruckt. „Datum“ wurde von Klaus Stimeder und Hannes Weyringer mit der Ambition gegründet, „eine Alternative zu den bislang am Markt erhältlichen Blättern zu bieten“. Mit seriösen Hintergrundinformationen, viel Platz für Text und volksbildnerischem Anspruch will sich Datum von Zeitschriften wie News abheben. In beratender Funktion sind im Redaktionsbeirat der Zeitschrift Persönlichkeiten wie Georg Sporschill , Peter Huemer, Barbara Coudenhove-Kalergi oder Anneliese Rohrer tätig.

Wissen vermitteln

„Datum“ will aufklären und Wissen vermitteln, im besten Sinne 
„volksbildnerisch“ wirken. In allen Bereichen des gesellschaftlichen
Lebens – in der Politik ebenso wie in Wirtschaft, Kultur
und Wissenschaft.

 Mit einem Zugang ohne Arroganz und Insidersprache, in der Tradition des angelsächsischen Journalismus, wie ihn der „New Yorker“, das „New York Times Magazine“, der „Atlantic Monthly“ oder, im deutschsprachigen Raum, „Die Zeit“ oder „Die Weltwoche“ pflegen.

Die inhaltliche Ausrichtung des Magazins ist multithematisch. Jede Ausgabe beinhaltet die Ressorts Republik (für österreichische Themen), Globus (für internationale Themen), Lebensarten, Medien, Wissenswelten und Motorstorys. In den Ressorts legt man besonderen Wert auf ausführliche Reportagen. In jeder Ausgabe wird außerdem auf einer mehrseitigen Bilderstrecke das Werk eines Künstlers vorgestellt.
Im mehrseitigen Kommentar-Teil namens Forum kommen in jeder Ausgabe wechselnde Kommentatoren und regelmäßige Kolumnisten zu Wort.

Buchautor Stimeder

Klaus Stimeder, Herausgeber und Chefredakteur von „Datum“ arbeitet als Lektor beim Studienlehrgang für Journalismus und Medienmanagement der Fachhochschule Wien, ist Gastvortragender an zahlreichen Journalismus-Ausbildungsstätten in Europa und den USA (Northwestern University, Chicago, Illinois) und Buchautor („Trotzdem – Die Oscar Bronner-Story“, gemeinsam mit Eva Weissenberger, erscheint im Herbst bei Ueberreuter. Bis zur Gründung von „Datum“arbeitete Stimeder lange Jahre als Außenpolitikreporter für zahlreiche Medien im In- und Ausland (unter anderem „Focus“, „Falter“, „Format“, „Tagesanzeiger“, „Tagesspiegel“ oder derStandard.at) und als Sportredakteur („Der Standard“, „11 Freunde“).

 

Herausgeber und Chefredakteur Klaus Stimeder

Hoch respektiertes Nischenprodukt

Gegenüber OBSERVER erklärt Stimeder, dass „der Geschäftsgang von Datum – ohne rosarote Brille – hervorragend verläuft“. Stimeder weiter: „Datum ist am besten Weg, sein Dasein als national wie international hoch respektiertes Nischenprodukt langsam aber sicher zu verlassen. Über 2.000 Abonnentinen und Abonnenten im In- und Ausland bei einer
Gesamtauflage von 10.000 Stück bilden mittlerweile eine starke
wirtschaftliche Basis; die Anzeigenentwicklung lag dementsprechend in
den ersten zwei Quartalen 2008 weit über Plan und auch für den Herbst
zeichnen sich weitere signifikante Umsatzsteigerungen bei
Abonnements, Einzelverkauf und Anzeigen ab.“

 

Rosige Zukunft – tolles Wachstum

Stimeders Ziele sind klar gesteckt: „Wir werden in den nächsten zwei Jahren den Heftumfang weiter ausbauen und vermehrt in etwas investieren, für das in den ersten Jahren kein ausreichendes Budget vorhanden war: Werbung und Marketing. Dementsprechend logisch Bestellung des „Cicero“-geeichten Stefan Theißbacher zum Marketingchef.“ Stimeder und Co haben in den kommenden Jahren einiges vor: „In fünf Jahren soll die Auflage bei 15.000 Stück liegen, langfristig streben wir eine Auflage von 20.000 Stück an.“

Auch inhaltlich will man sich weiter entwickeln: „Mit der jüngst erfolgten Bestellung von Stefan Kaltenbrunner zum stellvertretenden Chefredakteur (er kommt von E-Media) ist uns ein Coup gelungen, den man uns nicht zugetraut hätte. Der studierte Arabist und Afrikanist wird sich vor allem um die Schärfung des Profils unseres Außenpolitikressorts Globus kümmern.“Stimeder zusammenfassend: „Angesichts der Rahmenbedingungen, unter denen das Blatt vor vier Jahren startete, ist die Entwicklung von Datum beispiellos. Wir wagen deshalb zu behaupten, dass kein anderes Medium in Österreich derartige Wachstumsraten zu verzeichnen hat.“

DATUM – Seiten der Zeit
c/o Verein zur Förderung des Qualitätsjournalismus in Österreich
Ungargasse 28/2/Innenhof
A-1030 Wien
office@datum.at
www.datum.at

 

Kommentar hinterlassen