Concordia-Preise 2014 sind ausgeschrieben

16

Dezember

2014

Der Concordiapreis 2014 wird in zwei Kategorien vergeben, die jeweils mit 4.000 Euro dotiert sind.

Der Presseclub Concordia schreibt wieder die renommierten Concordia-Preise aus – für hervorragende publizistische Leistungen in den Bereichen Menschenrechte, Demokratie sowie Presse- und Informationsfreiheit. Der Concordiapreis 2014 wird in zwei Kategorien vergeben, die jeweils mit 4.000 Euro dotiert sind. Bewertet werden Arbeiten, die im Jahre 2014 erschienen sind. In der Kategorie Menschenrechte werden verantwortungsvolle, vorurteilsfreie, publizistische Leistungen ausgezeichnet, um die Berichterstattung über Menschenrechte zu fördern bzw. um Diskriminierungen jeglicher Art, sei es in religiöser, ethnischer oder geschlechtsspezifischer Hinsicht, entgegenzuwirken. Die ausgezeichneten Werke müssen in Österreich erschienen sein oder einen engen Bezug zu Österreich haben. Die Kategorie Pressefreiheit wird für außerordentliche publizistische (verlegerische oder journalistische) Leistungen vergeben, die im Dienste des Rechtes auf Presse- und Informationsfreiheit erbracht werden. Die Leistungen oder die publizierten Arbeiten sind nicht auf das Gebiet der Republik Österreich beschränkt. Die Bewerbungen sind an den Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien oder office@concordia.at zu richten und jeweils mit dem Kennwort „Menschenrechte“ oder „Pressefreiheit“ zu versehen. Für den Concordia-Preis können publizierte Arbeiten sowohl aus dem Printbereich als auch aus dem Bereich der elektronischen Medien (Online, Rundfunk, Fernsehen) eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. Jänner 2015. Die Preisverleihung erfolgt rund um den 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit. Die Auswahl der Preisträger trifft eine unabhängige Jury.

 

Kommentar hinterlassen