Clemens Beer, Mitbegründer und CEO von Tupalo.com

02

Mai

2012

Gemeinsam mit Geschäftspartner Mike Borras hat Clemens Beer die Empfehlungsplattform Tupalo.com ins Leben gerufen.

Wenn Clemens Beer gebeten wird, Tupalo.com zu erklären, dann spricht er gern von „Social Yellow Pages“, also sozialen Gelbe Seiten. Tupalo.com ist eine Empfehlungsplattform und umfasst derzeit Communities in Österreich, den Niederlanden, Polen, Dänemark, Finnland, Schweden, Frankreich und den USA. Pro Monat besuchen die Seite rund vier Millionen Menschen, um sich lokal als auch weltweit über Locations bzw. Unternehmen (rund 14 Millionen Spots weltweit) zu informieren und Bewertungen abzugeben. Der Hauptfokus liegt dabei vor allem auf Restaurants, Clubs, Bars, Pubs und Geschäften.

Steinige Anfänge

Nach langem Überlegen und Feedbackschleifen von Freunden und Bekannten wurde Tupalo 2007 aus der Taufe gehoben: ein Online-Verzeichnis von Restaurants, Dienstleistern, die von Usern bewertet werden können. Drei Jahre später fand sich Tupalo.com in der österreichischen Webanalyse (ÖWA) bei den Einzelangeboten in den Top 10. Erstmals an die Spitze der ÖWA schaffte es die Website im Februar 2011 mit 2,51 Millionen Unique Clients. Bis dahin war es allerdings ein langer und steiniger Weg. Beer und Borras hatten sich beim österreichischen Games-Produzenten Rockstar Games kennengelernt. Nach dessen Schließung beschlossen die beiden, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Ein erstes Sprungbrett, um Tupalo voranzutreiben, war eine Förderung von departure in der Höhe von insgesamt 77.000 Euro. Kurz vor der Aufgabe wurde 2008 dann ein belgischer Gelbe-Seiten-Anbieter auf das österreichische Startup aufmerksam. Durch die Einbindung eines Gelbe Seiten-Verzeichnisses konnten die beiden das Problem lösen.

Sinnvolle Kooperationen

Nach der ersten Kooperation mit dem belgischen Unternehmen machten sich die Tupalo-Gründer mit Unterstützung des Inkubators i5Invest auf die Suche nach Kooperationspartnern in Österreich. Im Herbst 2009 beteiligte sich dann die Herold Business Data GmbH mit 24 Prozent an dem noch immer zweiköpfigen Startup. Das Startup profitiere nicht nur vom Datenmaterial der Gelben Seiten, sondern auch von Herolds „Sales-Apparat“. Als Vermarkter agiert AboutMedia, dessen Geschäftsführer Eugen Schmidt als damaliger Online-Manager bei Herold schon für die Beteiligung an Tupalo verantwortlich war. Durch die Beteiligung von Herold und damit vom europäischen Yellow Pages-Konzern European Directories konnten Beer und sein Partner Borras ihr Service mittlerweile neben Österreich auch in Belgien, Dänemark, Finnland, Polen und den Niederlande ausrollen.

Profitables Enterprise

Mittlerweile zählt das Team, das in der Wiener Schmalzhofgasse direkt über und unter den Partnern Herold und AboutMedia residiert, 15 Personen. Die Hälfte davon ist für die technische Entwicklung zuständig, der Rest für Business Development, Community Management und Marketing. Für die fremdsprachigen Tupalo-Seiten setzt das Unternehmen Community Manager aus den jeweiligen Ländern ein. Seit Anfang 2011 ist Tupalo übrigens Cashflow-positiv. Neben den Einnahmen der klassischen Vermarktung bezeichnet sind die Erlöse von Google AdSense laut Beer ein „konsequenter Income-Stream, der aber weniger als ein Drittel des Umsatzes ausmacht.“

In Sachen Medienbeobachtung setzt Tupalo.com auf den OBSERVER: „Bei Tupalo.com werden Entscheidungen stets faktenbasiert getroffen und Initiativen, sei es im Marketing, der Öffentlichkeitsarbeit oder auch in der Entwicklung, haben immer den Anspruch klar messbare Erfolge zu erzielen“, erklärt Clemens Beer und fügt hinzu: „OBSERVER hilft uns im Online- und Printbereich unseren Brand zu überwachen. und ist ein wichtiges Instrument um unsere Pressearbeit messbar zu machen.“

Tupalo Internetservices GmbH
Schmalzhofgasse 26 Top 4
A-1060 Vienna,
Web: www.tupalo.com
E-Mail: feedback@tupalo.com

Clemens Beer, Mitbegründer und CEO von Tupalo.com, hat nach einer anfänglichen Durststrecke eine international tätige Bewertungsplattform aufgebaut.

Kommentar hinterlassen