Bundesländerzeitungen rücken näher zusammen

27

Mai

2009

Gemeinsame Sache.Durch den Zusammenschluss der beiden regionalen Player Styria Medien AG und Moser Holding entsteht der größte Medienverlag Österreichs.
In einer neu zu errichtenden Aktiengesellschaft sollen zukünftig die Moser Holding AG („Tiroler Tageszeitung“ etc.) mit allen ihren Beteiligungen und die regionalen Aktivitäten der Styria Medien AG (in Steiermark und Kärnten, „Kleine Zeitung“ etc.) unter einheitlicher konzernmäßiger Führung zusammengefasst werden. Das haben die Eigentümer der Moser Holding AG (www.moserholding.com) und die Styria Medien AG (www.styria.com) vereinbart. Dieser Zusammenschluss steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Die regionalen Aktivitäten der beiden Unternehmensgruppen ergänzen sich laut Aussendung „bestens“. Während die Moser Holding AG ihre Schwerpunkte in Tirol und Oberösterreich hat, liegen die Schwerpunkte des regionalen Geschäfts der Styria Medien AG in Steiermark und Kärnten. Die nationalen („WirtschaftsBlatt“, „Die Presse“, Styria Multi Media AG) und internationalen Aktivitäten der Styria Medien AG sind von dem Joint Venture ausdrücklich nicht umfasst. Die personelle Führung der in der neuen Holding zusammengeführten Unternehmungen bleibt unverändert. Ernst Buob, Generalbevollmächtigter der Familie Moser, zum Beweggrund des Vorgehens: „Die globalen wirtschaftlichen Entwicklungen und die zu erwartenden Herausforderungen für Printmedien legen diesen Schritt nahe.“ Horst Pirker, Vorsitzender des Vorstandes der Styria Medien AG, erklärt zum Zusammenschluss: „Seit vielen Jahren wird in Österreich über ein Zusammenrücken der Bundesländerverlage diskutiert, um ein glaubwürdiges Gegengewicht zur auch demokratiepolitisch belastenden Dominanz von Kronen Zeitung und Mediaprint zu bilden. Jetzt ist – vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung – ein wesentlicher weiterer Schritt in diese Richtung geglückt.“ Bis zur Zustimmung der Bundeswettbewerbsbehörde bzw. des Kartellgerichtes besteht ein Durchführungsverbot.

Kommentar hinterlassen