01

Februar

2007

Das Versprechen des »OBSERVER« ist die Beobachtung aller öffentlich relevanten Medien. Das Internet gehört schon seit dem letzten Jahrtausend dazu, für Blogs gilt dies ab 1. Februar 2007.

120.000 Weblogs

120.000 and counting

Der technische Aufwand der Beobachtung ist bei einem flüchtigen Medium spürbar höher, als bei der guten alten Zeitung. Durch die riesige und wachsende Datenmenge im Internet ist für die Bewahrung der »OBSERVER« Qualitätsstandards eine ständige Herausforderung. Während die Daten auf News-Websites in einem überschaubaren und geordneten Ausmaß zunehmen, gehören die Blogs zum „wilden“ und unabhängigen Teil des Internet.
So ist der Zwischenstand bei den deutschsprachigen Weblogs, die vom »OBSERVER« beobachtet werden. Die 100 %ige Vollständigkeit ist auch bei dieser Zahl nicht zu gewährleisten. Jedoch fällt es leicht zu behaupten, daß ein Blog, das wir nicht finden, auch sonst keine dramatische Bedeutung für die Meinungsbildung haben kann. Es gibt auch private Blogs, die sich gut verstecken und nicht über Blogging-Websites wie Blogger.com oder www.blogg.de oder www.wordblog.de erreichbar sind.

alle deutschsprachigen Blogs im Griff

Das Internet ist überregional. Während Websites noch über nationale TLDs (Top Level Domains, etwa .at) verfügen, gibt es bei Blogs nur die Sprache als zielsicheres Zuordnungsmerkmal. Deshalb beobachtet der »OBSERVER« alle deutschsprachigen Blogs, da sie alle eine Bedeutung in Österreich haben können.
Viele Leichen säumen den Weg des Internet und das gilt auch für Blogs. Gerade das zeigt die Bedeutung des Blog-Monitoring. Durch die Filterung werden auch scheinbar inaktive Blogs weiterhin beobachtet und wenn sie plötzlich wieder neue Inhalte enthalten, bekommen diese unsere Kunden auf den Desktop. Auch neue Blogs entstehen nicht mehr unbemerkt. Mit dem ersten relevanten Eintrag sind die Blogs schon bei Ihnen bekannt und Sie können reagieren.

Wenn Sie noch Fragen zu dem Service haben, das im Rahmen der Internet-Beobachtung automatisch angeboten wird, stehen unsere Kundenbetreuer gerne unter service@observer.at zur Verfügung.

Blogs als Teil der Internet-Beobachtung

Blogs sind eine fixe Größe im Internet und werden aus diesem Grund als Teil der Internet-Beobachtung für jeden Kunden mitbeobachtet. Sollten sich aus den Blogs zahlreiche nicht relevante Clippings ergeben, kann die Blogbeobachtung wie beim Observer gewohnt eingeschränkt werden.

Nach dem anfänglichen Hype werden Blogs auch von Unternehmen und PR-Manager in Österreich mit erhöhter Aufmerksamkeit bedacht. Noch gehen die Meinungen zwischen den Zweiflern und den Blog-Fetischisten, die darin den neuen Megatrend der PR und Kommunikation sehen, weit auseinander. Fakt ist jedenfalls, daß user-generated content sich in Internet und Print ausbreitet.

Kommentar hinterlassen