01

November

2006


Print ist noch nicht „tot“, aber das Internet hat die gedruckten Medien zu einer von vielen Möglichkeiten des journalistischen Ausdrucks gemacht. Neben die Regeln für das gedruckte Wort treten jetzt Regeln, die für das flüchtigere, oft schlechter lesbare, aber lebendigere und aktuellere Wort auf dem Bildschirm gelten.

Aber nicht nur die Veröffentlichung wird durch das Internet geändert. Auch die Recherche nimmt andere Züge an, wenn man nicht mehr am Telefon und in Bibliotheken und Archiven nach ergänzenden Informationen sucht, sondern dort, wo man dann auch publizieren will: im World Wide Web (www.).
Dieses Buch setzt genau bei den Unterschieden zwischen Print und Internet an. Es wendet sich sowohl an den erfahrenen Print-Journalisten, als auch an Neueinsteiger, die ihre publizistische Tätigkeit mit dem www beginnen. (obs11/2006/HL)

Saim Rolf Alkan: 1×1 für Online-Redakteure und Online-Texter. Einstieg in den Online Journalismus. Business Village, Göttingen 2006.

Kommentar hinterlassen