bettertogether gewinnt BEST PRactice Award

28

März

2009

Preiswürdig.Mit dem Kommunikations-Projekt „One wird Orange“ gewinnt die Wiener PR-Agentur den ersten Platz beim dreizehnten BEST PRactice.

Für die „höchst professionell abgewickelte kommunikative Begleitung des Markenwechsels von One zu Orange“ wurden die Agentur bettertogether und ihr Auftraggeber Orange Austria mit dem 13. BEST Practice Award des Public Relations Verbandes Austria (www.prva.at) ausgezeichnet. Auf Platz zwei landete die Awareness-Kampagne „Unternehmensvorsorge – ein neues Angebot der Notare“, die von der Wiener Agentur Prima PR (www.prima.co.at) für die Österreichische Notariatskammer durchgeführt wurde. Den dritten Platz eroberte das Projekt „Rigips4Fans“ des Auftraggebers Saint-Gobain Rigips Austria und der Agentur senft + partner (www.senft-partner.at).

Beeindruckte beim Das Siegerprojekt beeindruckte die Jury durch das „perfekte Zusammenspiel aller Kommunikationsdisziplinen und dessen sorgfältige Umsetzung in vier Phasen“. Beim zweitplatzierten Projekt war es der durch innovative und leistungsstarke PR initiierte und transportierte Imagewechsel einer Branche. „Rigips4Fans“ schließlich konnte vor allem durch seinen innovativen Ansatz überzeugen. Es konnte bei kleinem Budget ein enormes Medienecho erzeugen.

Seit über vier Jahren zeichnet der Public Relations Verband Austria (PRVA) in Kooperation mit „BESTSELLER“ und „HORIZONT“ besonders innovative, kreative und hervorragende PR-Leistungen mit dem BEST PRactice Award aus. Der Preis will Projekte vor den Vorhang holen, die zeigen, dass PR mehr ist als Pressearbeit und auf langfristigen strategischen Überlegungen beruht, klar definierte Ziele verfolgt und konkrete Dialoggruppen anspricht.
Die Zusammensetzung der Jury sah folgender Maßen aus: Jury-Vorsitzender
Martin Bredl (PRVA), Dr. Wolfgang Fingernagel (BMUKK), Mag.(FH) Margaretha Jurik (Manstein Verlag), 
Mag. Beatrix Skias (Hochegger Com) 
Astrid Ebenführer, MAS (als Vertreterin des Siegerprojekts beim 12. BEST PRactice Award, derStandard.at).

Kommentar hinterlassen