Tageszeitung Die Presse zeichnet die Österreicher des Jahres aus

29

Oktober

2012

Bereits zum neunten Mal wurden am 25. Oktober 2012 im Rahmen der Austria-Gala der Tageszeitung „Die Presse“ jene Österreicherinnen und Österreicher ausgezeichnet, die in diesem Jahr durch herausragende Leistungen in den Kategorien Creative Industries, Forschung, Humanitäres Engagement, Kulturmanagement und Wirtschaft glänzten.

In den stimmungsvollen Dekorationswerkstätten des Art for Art im Wiener Arsenal fanden sich am Vorab des diesjährigen Nationsfeiertags rund 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ein, um im Rahmen der Austria’12-Gala jene Persönlichkeiten zu ehren, die von den „Presse„-Lesern und Usern zu den Österreichern des Jahres gewählt wurden. Gerade auch in schwierigeren Zeiten ist es der „Presse“ ein besonderes Anliegen, sich auf das Positive zu besinnen.

Michael Tillian, Geschäftsführer der „Presse“, betonte in seinem Begrüßungsgespräch mit Moderatorin Nadja Mader-Müller, dass „Die Presse“ mit ihrem Anspruch an Qualität und Relevanz auch Mut machen und aufzeigen möchte, wo Mut vorhanden ist und in herausragende Leistung transformiert werden konnte: „Wir wollen auch Kreativität fördern und diejenigen auszeichnen, die daraus etwas Herausragendes gemacht haben. Mit dieser Veranstaltung wollen wir jenen Menschen eine Plattform bieten, die mit ihren Ideen und Initiativen beweisen, dass sich unser Land und unsere Gesellschaft etwas zutrauen dürfen und dass Leistung etwas Erstrebenswertes ist.“

Aus den 15 Finalisten kürten „Die Presse“-Leser und User sowie eine hochkarätig besetzte Fachjury folgende Gewinner:

Kategorie Creative Industries:
Nonconform, Architekten

Kategorie Forschung:
Helmut und Jürgen Antrekowitsch, Metallforscher

Kategorie Humanitäres Engagement:
Christian und Clemens Fiel, FC Tosters 99

Kategorie Kulturmanagement:
Wolfgang Kos, Wien Museum

Kategorie Wirtschaft:
Stefan Pierer, KTM

Alle Sieger und Nominierten im Überblick: Die Österreicher des Jahres 2012.

Kommentar hinterlassen