Abtrünnige Titel nehmen ab sofort wieder an der ÖAK teil

29

April

2008

Auflagenkontrolle.Die Österreichische Auflagenkontrolle erscheint nun statt viertel- nur noch halbjährlich. Die Daten für das 1. Halbjahr 2008 werden im August 2008 präsentiert.
Nach monatelangem Feilschen liegt die Einigung nun doch noch auf dem Tisch. Mit ihrer nächsten Veröffentlichung im August 2008 vereint die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK) wieder alle großen Verlagshäuser und deren Auflagenzahlen. Rückwirkend mit 1. Jänner 2008 hat man sich auf ein neues Regelwerk geeinigt, wie ÖAK-Präsidentin Sibylle Callagy erklärt. Die Verlagsgruppe News, die Mediaprint-Titel sowie die Magazine der Styria Multi Media AG sind somit ab sofort ebenfalls wieder mit ihren Auflagenzahlen ÖAK-kontrolliert.

Seit 2003 fehlen die Magazine der Verlagsgruppe News in den Auflagenlisten der österreichischen Auflagekontrolle. Zur Absenz der größten Magazingruppe des Landes hat sich in weiterer Folge ein ÖAK-Ausstieg der Styria-Magazine „Wiener“, „Wienerin“ und „Business People“, der Sportmagazin-Titel „Sportmagazin“, „Motorradmagazin“ und „Reisemagazin“ sowie auch der Mediaprint-Blätter „Kronen Zeitung“ und „Kurier“ gesellt. Seither wurde um eine ÖAK neu, die Werbetreibenden wie Mediaplanern wieder einheitlich geprüfte Auflagendaten sämtlicher Printhäuser liefert, gerungen.

Der Einigung liegen einigen Änderungen in der Ausweisung der Auflagen zu Grunde. Die Kategorie der Verbreitung schaffte man ab. Die Meldung des Verkaufs ist nun in zwei verschiedenen Kategorien möglich. Die eine Verkaufsauflage enthält maximal bis 17,5 Prozent Großverkauf, in der „verkauften Auflage mit erweitertem Großverkauf“ können bis zu 35 Prozent Großverkauf enthalten sein. Die Kategorien Abonnementverkauf und Einzelverkauf sind weiterhin in die Unterkategorien „80 bis 100 Prozent“, „51 bis 79 Prozent“ und „30 bis 50 Prozent“ eingeteilt. Verändert wurde auch der Erscheinungsrhythmus: Das geprüfte Auflagenwerk erscheint ab sofort statt viertel- nur noch halbjährlich, die Daten für das 1. Halbjahr 2008 sind somit für August 2008 zu erwarten.

Weitere Infos: www.oeak.at

 

Kommentar hinterlassen