2. PR Panther in Graz

02

Januar

2010

PR Panther und Kommunikator des Jahres.Die FH Joanneum bietet in ihrer Kommunikationsausbildung einen integrierten Ansatz von Journalismus bis professioneller Kommunikation. Zudem bietet der Festsaal schon zum zweiten Mal dem PR Panther Bühne und Auslauf gleichermaßen.
Der Green Panther, der von der Fachgruppe Werbung der Steiermark seit vielen Jahren vergeben wird, hat einen hohen Bekanntheitsgrad und erfreut sich einer großen Beliebtheit. Das die Regel vom Schuster und seinen Schuhen nicht für jede professionelle Kommunikation gilt, haben die Steirer kürzlich erfolgreich bewiesen, als die FG für die Inszenierung des letzten Green Panther an außergewöhnlicher Location den goldenen Event Award entgegennehmen durfte (siehe auch der Bericht in diesem Letter).

Schon letztes Jahr hat der grüne Panther Nachwuchs im Farbton PR bekommen. Die zweite Verleihung wurde wegen des großen Erfolges gleich noch prächtiger abgefeiert. Als Keynote Speaker konnte der Social Media Spezialist Klaus Eck gewonnen werden. Der PR-Blogger konnte sogleich erfolgreich mit einigen gängigen Clichés über Social Media aufräumen und zeigte an seiner eigenen Geschichte den Wandel der Medienwelt.

Wer soll das tun?

Die Zeitung Computerwoche hatte vor zehn Jahren 50 fixe Mitarbeiter und zehn Freie. Heute gerade einmal acht Fixe und keine Freien mehr. Es wird einfach die professionellere PR übernommen und redaktionell eingesetzt.

Beim Bloggen fragen die Kollegen aus der PR dann gleich: „Wer soll das tun?“, was der vollkommen falsche Ansatz ist. Es tun die Kinder auf SchülerVZ und viel mehr Erwachsene, als man denken möchte. Unmittelbarkeit und hohe Transparenz machen neues Kommunikationsdenken notwendig. Micro-Blogging-Dienst Twitter ist laut Eck ein 140-Zeichen-Branding Tool. Da kann man nicht einfach mit Input/Output nachschauen was es denn gebracht hat. Die Macht der Bloggosphäre hat sich etwa bei Fällen wie Jack Wolfskin oder Jako gezeigt, wo plötzlich in einer Geschwindigkeit Umstände geschaffen wurden, die eine unmittelbarere Reaktion erforderten, als bis jetzt für Unternehmen üblich.

Das Urteil wird verkündet

So wurde Wirschaftlandesrat Dr. Christian Buchmann vom Moderator angekündigt. Dieser (Markus Zottler) steht mit seiner Ko-Moderatorin Claudia Aichhorn gerade in Ausbildung an der FH, was so manche unterhaltsame Sager erklärt. Er fiel jedoch trotzdem nicht aus der Rolle seiner kameradschaftlich angelegten Moderation, sondern kündigte Buchmann an, dass das „Gewehr von hinten komme“. Dies wiederum ist der Politiker durchaus gewöhnt, wie er versicherte.

Im Gewehr stand dann, dass Margareta Reichsthaler die erstmals von einer Jury bestimmte KommunikatorIn des Jahres wurde. Ihre Arbeit für die Genussregionen der Steiermark und die Initiative „Gutes vom Bauernhof“ gab den Ausschlag.

Der Panther ging an die Klimaschutz Charta der Firma Saubermacher AG. Die beiden anderen Nominierten aus 27 Einreichungen waren die Agentur I-Punkt für die Diözese Seckau und Andreas Jarits für Fluid Forms.

Photos vom Event

Kommentar hinterlassen